James Patterson ist einer der erfolgreichsten Autoren unserer Zeit. Einige seiner Geschichten um den Ermittler Alex Cross wurden schon verfilmt, das zusammen mit Michael Ledwidge geschriebene Buch „Zoo“, das unlängst auch in deutscher Übersetzung erschienen ist, ist nun die Basis einer neuen Serie geworden, die bei CBS läuft und im Januar ihr Debüt bei Pro Sieben feiert.

Zoo - Official Trailer

Für die Serienadaption ist eine weit größere Herangehensweise vonnöten, da die Geschichte nicht nur in einer Staffel erzählt werden soll.

Die Idee, die dahinter steckt, ist so simpel, wie genial. Schon die Einführung der ersten Episode macht das klar: „Seit Jahrhunderten ist der Mensch die dominante Spezies. Wir haben Tiere domestiziert, sie weggesperrt, aus Spaß getötet. Aber was, wenn überall auf der Welt die Tiere entscheiden würden, dass es genug ist? Was, wenn sie beschließen würden, dass es Zeit ist, zurückzuschlagen?

Das ist die Prämisse von „Zoo“. Überall auf der Welt finden Angriffe von Tieren auf Menschen statt. Jackson Oz ist ein amerikanischer Zoologe, der in Afrika Safaris veranstaltet und bemerkt, dass die Tiere sich ungewöhnlich verhalten. Er versucht, diesem Mysterium auf den Grund zu kommen, bevor diese Angriffe noch koordinierter und wilder werden. Ein Team von Spezialisten hilft ihm dabei.

Zoo - Tierhorror in Serie

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 16/181/18
Die Serie startet am 13.01.2016 auf ProSieben.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Tierische Serie

Die in New Orleans gedrehte Serie wurde dem Sender CBS im Jahr 2013 offeriert, woraufhin ein Pilot produziert wurde. Im Jahr darauf orderte der Sender eine ganze, aus 13 Folgen bestehende Staffel, die für die Sommer-Saison 2015 eingeplant worden ist.

Das Besetzungskarussell begann Ende 2014, der erste Schauspieler, der zur Serie stieß, war James Wolk („The Crazy Ones“). Die übrige Besetzung stand auch bald, wobei man auch einige für wiederkehrende Rollen holte, so Carl Lumbly oder Geoff Stults. In den Hauptrollen sieht man einige bekannte Gesichter: Nora Arnezeder („Angelique“), Nonso Anozie („Dracula“-Serie), Kristen Connolly („The Whispers“) und Billy Burke („Revolution“).

Die erste Staffel besteht aus 13 Folgen. Ob die zweite Staffel dann mehr Folgen haben wird, ist noch unklar, aber wohl eher unwahrscheinlich.

Gute Quoten

Die Kritik war nicht allzu freundlich zu „Zoo“. Man monierte vor allem die etwas trashige Prämisse, aber auch die mit den Elementen des Tierhorrors spielende Umsetzung. Das änderte aber nichts daran, dass das Publikum seinen Spaß hat.

Zoo - Tierhorror in Serie

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 16/181/18
Nicht die beste Serie, aber durchaus unterhaltsam.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

„Zoo“ ist keine hochgeistige Unterhaltung und kann mit den inszenatorisch und inhaltlich überragenden Shows der Moderne auch nicht mithalten, aber die Serie hat Charme.

Darüber hinaus hat sie das, was am Essenziellsten für jede Form der Unterhaltung ist: einen enormen Spaß-Faktor. Gerade bei vielen modernen Serien vermisst man das mitunter, weil sie unter der Last der eigenen, großen Geschichte immer ernster und verbissener werden. Natürlich geht „Zoo“ nicht so weit, wie früher einfach in sich abgeschlossene Geschichten zu erzählen, aber man nimmt das alles auch nicht zu ernst. Den Machern ist klar, was die Prämisse der Serie ist. Daraus resultierend macht man eine spannende und actionreiche Show.

Die Prämisse ist trashig, aber die Show sehr unterhaltsam.Fazit lesen

Es macht Laune, Jackson und seinem Team zuzusehen, wie sie gegen allerhand Tiere vorgehen müssen und zugleich versuchen, den Urheber ausfindig zu machen.

Die erste Staffel lief in den Sommermonaten 2015 so gut, dass der Sender Anfang Oktober eine zweite Staffel orderte, die 2016 wieder im Sommerprogramm ihre Heimat finden soll. Bei Pro Sieben zeigt man die erste Staffel nun in Doppelfolgen (drei am ersten Ausstrahlungstag) und hofft, dass das hiesige Publikum auch seinen Spaß hat.