Nach den Aussagen von Angus T. Jones und dessen Kritik an Two and a Half Men, äußerte sich nun CBS-Chef Leslie Moonves im Rahmen einer Investorenkonferenz zu dem Thema.

Two and a Half Men - Ein Kinderspiel: CBS-Chef äußert sich zu den Aussagen von Angus T. Jones

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/26Bild 1/261/26
Bislang hat sich Serien-Schöpfer Chuck Lorre noch nicht zu der Sache mit Angus T. Jones geäußert. Mit Charlie Sheen lieferte er sich damals eine regelrechte Schlammschlacht.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Er selbst könne nicht sagen, welchen Status Angus T. Jones derzeit bei ihnen habe und ob dessen Entschuldigung nach seinem Video ausreiche, ihn in der Serie zu behalten. Laut Moonves scheint es bei ihm so zu sein, wie es im Laufe der Zeit mit den meisten Kinderstars passiere.

Jones habe als Achtjähriger bei ihnen angefangen, inzwischen verdiene er über 300.000 US-Dollar pro Woche, was kein schlechtes Gehalt für einen 19-Jährigen sei. "Seine 300.000 US-Dollar pro Woche habe er bislang übrigens noch nicht zurückgewiesen", kommentierte Moonves weiter.

Wie Moonves außerdem erklärte, sei diese Angelegenheit zwar noch nicht vom Tisch, im Vergleich zu der Sache mit Charlie Sheen aber werde das hier bloß zu einem Kinderspiel.

Angus T. Jones bezeichnete die Sere kürzlich in einem Video als Dreck und forderte die Leute auf, sich Two and a Half Men nicht mehr anzuschauen. Anschließend entschuldigte er sich für seine Aussagen, ohne dabei jedoch seine Meinung zurückzuziehen. Zuletzt hieß es laut einem angeblichen Insider, dass er spätestens nach dem Ende der aktuellen Staffel endgültig aussteigen wird.