Schauspieler Dean Norris kam gegenüber Huffingtonpost auf seine Figur in Under the Dome sowie die letzten 'Breaking Bad'-Folgen zu sprechen. Wer keine Spoiler erhaschen möchte, liest ab hier am besten nicht weiter - für Breaking Bad haben wir extra nochmals eine Spoiler-Warnung eingefügt.

TV-Serien - Dean Norris spricht über seine Figur in Under the Dome und die letzten 'Breaking Bad'-Folgen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuTV-Serien
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 245/2461/246
Spätestens seit seinem Auftritt in Breaking Bad ist Dean Norris aus der TV-Landschaft nicht mehr wegzudenken.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In der kommenden CBS-Serie Under the Dome, die auf Stephen Kings gleichnamigen Roman (bzw. hierzulande Die Arena) basiert, spielt Norris den Autoverkäufer und Stadrat Big Jim Rennie. Diesen beschreibt Norris als einen Mann, der seine Stadt liebe und gleichzeitig eher psychopathisch sowie amoralisch ist.

Und während in der Serie die Menschen wegen der Kuppel über der Kleinstadt Chester’s Mill durchdrehen, ist Big Jim der Ansicht, dass nun seine Zeit gekommen ist, um aufzusteigen.

Big Jim verhalte sich gegenüber den Menschen in der Öffentlichkeit charmant, während sein Sohn seine eher teufliche Seite abbekommt und darunter leidet. Der Sohn hofft, von seinem Vater ein "Ich liebe dich" zu hören, doch der soll ihm stattdessen Dinge wie "Reiß dich zusammen, du Pussy" an den Kopf werfen.

Durch diese charmante Art gegenüber den Leuten schaffe er es zumindest am Anfang, diese auf seine Seite zu ziehen. Darunter etwa Barbie (Mike Vogel), dem er Honig um den Mund schmiert. Und den anderen würde er ständig deutlich machen, dass man in dieser Situation zusammenhalten müsse.

Laut Norris sei Big Jim eine Figur, die man anfangs zwar lieben könne. Aber sobald er sich als böser Bube entpuppt, treffe es einen umso härter. Auf den Roman wird sich Norris in seiner Darstellung des Charakters übrigens nicht stützen - er hat ihn nicht einmal gelesen. Stattdessen wolle er nur das Skript und die Gespräche mit den Machern nutzen, um darauf basierend die Figur zu schaffen.

Ansonsten verspricht Norris eine sehr düstere Serie - auch von psychologischer Seite her -, die zeige, zu was eine Gesellschaft im Falle einer Katastrophe mutieren könne.

Spoiler zu Breaking Bad

Was die letzten Episoden von Breaking Bad betrifft, so handelt es sich laut Norris um die besten Folgen der Serie. Denn das große Geheimnis sei nun bekannt und es stehe ein Hank-Walt-Showdown an. Und mit einem "Boom" sollen die letzten Episoden auch beginnen.

Hank steht vor einigen möglichen Problemen, denn er könnte seinen Job verlieren, da er sich strafbar gemacht hat. Auch wenn er nicht wusste, woher Walter das Geld hatte, so hat er es doch genommen. Somit ist also definitiv klar, dass Hank direkt am Ende der ersten Hälfte der finalen Staffel auf der Toilette erkennt, wer Walter wirklich ist. Daran gab es bislang natürlich keine Zweifel.