Gleich zwei Serien hat Regisseur Danny Boyle im Gepäck, den man unter anderem für Filme wie 28 Days Later, Slumdog Millionär und Trance – Gefährliche Erinnerung kennt.

Eine der beiden Serien nennt sich Telemark, soll auf einer wahren Geschichte norwegischer Widerstandskämpfer in Großbritannien basieren und in den Zeiten des Zweiten Weltkriegs angesiedelt sein.

Umgesetzt wird das Projekt als Miniserie für Network FX und gemeinsam mit Drehbuchautor Simon Beaufoy sowie Produzent Christian Colson realisiert.

Babylon ist eine weitere Serie, die der Regisseur für Channel 4 inszenieren wird. Die Arbeiten an der Pilotfolge haben bereits begonnen, die mindestens eine sechsteilige erste Staffel einleiten soll.

Beschrieben wird die Serie als Comedy-Drama bzw. Dramedy und soll die Arbeit von den Polizisten auf den Straßen und der Kommandozentrale zeigen. Boyle wird die erste Folge drehen und als Executive Producer fungieren.

In Rollen zu sehen sein werden unter anderem Adam Deacon (Dead Set), Paterson Joseph (Peep Show), James Nesbitt (Monroe) und Andrew Brooke (Da Vinci's Demons).

Sollte alles so verlaufen, wie sich Boyle das vorstellt, könnte 2016 übrigens ein Sequel zu Trainspotting namens Porno in die Kinos kommen.