'The Walking Dead'-Schöpfer Robert Kirkman könnte sich ein Happy End für die Serie durchaus vorstellen, wie er in Marc Marons WTF-Podcast erklärte.

The Walking Dead - Schöpfer Robert Kirkman kann sich Happy End vorstellen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/38Bild 72/1091/109
Ob die Menschheit am Ende die Zombie-Seuche zurückdrängen kann, bleibt abzuwarten.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie er betonte, würden die Verantwortlichen von AMC die Serie am liebsten "für immer" laufen lassen. Aber irgendwann komme natürlich das Ende.

Der Gedanke sei, am Ende zurückzublicken und zu erkennen, dass es nicht nur um das Töten von Zombies ging. Er macht zudem Hoffnungen, dass der Zombie-Virus eines Tages doch noch eingedämmt werden könne, auch wenn diesbezüglich nichts sicher wäre.

Bis dahin machen die jeweiligen Figuren einiges durch und ihre Liebsten werden gefressen. Kirkman betrachtet die Handlung aber vom Anfang bis zum Ende, über mehrere Jahre: "Ich denke also, dass es eine sehr hoffnungsvolle Geschichte über die Menschlichkeit ist und diese die scheinbar unüberwindbare, apokalyptische Situation meistern wird… es wir nur eine lange Zeit brauchen, um das zu erreichen."

Kirkman kann sich nicht vorstellen, dass insgesamt 16 oder mehr Staffeln rund um The Walking Dead mit ihm produziert werden. Selbst wenn das der Fall sein sollte, dann wäre er hier nicht mehr dabei und würde sich nach eigenen Angaben die Serie schon längst nicht mehr anschauen.

Bilderstrecke starten
(69 Bilder)