Wie Spiegel Online schreibt, ist Schauspieler Shia LaBeouf in Sachen Plagiate offenbar kein unbeschriebenes Blatt. Erst kürzlich berichteten wird über dessen Kurzfilm HaroldCantour.com, für den er fast jede Szene aus dem Comic Justin M. Damiano des Autors Daniel Clowes stibitzt hat.

Stars & Sternchen - Shia "Plagiat" LaBeouf

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 1/71/7
Shia LaBeouf kopiert offensichtlich gerne.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Gelistet wird der Autor nirgends - erst als der Film veröffentlicht wurde, wurde er auf diesen aufmerksam. Inzwischen hat sich LaBeouf über Twitter entschuldigt und zugegeben, dass er kopiert hat.

Laut SPON folgten später weitere Tweets, die eher seltsam anmuten und verwirren. So schrieb er etwa: "Habe meine Familie im Stich gelassen und bereue diese Sünden mit ganzem Herzen."

Oder auch "Es fängt hiermit an: Es tut mir leid @danielclowes." sowie "Ich lag falsch, schrecklich falsch. Ich schulde es künftigen Generationen, zu erklären, warum."

Diese Entschuldigungen waren ebenfalls Plagiate, nämlich von Tiger Woods, Kanye West und Robert MacNamara. Er soll aber auch einfach Texte aus dem Internet kopiert und über seinen Twitter-Account verteilt haben.

Darüber hinaus soll er für eine Entschuldigung aus einem Artikel der Zeitung Esquire abgeschrieben haben, als es um einen Streit mit Alec Baldwin ging.

Selbst für seinen Comic "Lets Fucking Party" habe er einige Texte an sich genommen, die sich in dem Gedicht "Assault" von Charles Bukowski finden lassen. Und ganze Passagen aus dem Buch "The Little Girl and the Cigarette" von Benoît Duteurtres verwendete er für seinen Comic Stale N Mate.

Kein Wunder also, dass inzwischen mehrere Verlage rechtliche Schritte gegen den Schauspieler prüfen.