US-Schauspieler Larry Hagman ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Ihn kennt man vor allem als Bösewicht J. R. Ewing aus der Fernsehserie Dallas, aber auch als Major Anthony „Tony“ Nelson in Bezaubernde Jeannie spielte er sich in die Herzen der Fans.

Laut mehreren Medienberichten sei Hagman an den Folgen von Krebs im Kreis seiner Familie in einem Krankenhaus in Dallas friedlich eingeschlafen. Hin und wieder sah man Larry Hagman auf der Kinoleinwand, beispielsweise als Gouverneur in Mike Nichols’ Clinton-Satire Primary Colors - Mit aller Macht oder aber in Nixon.

So richtig zu Hause war er aber in der TV-Landschaft, hatte sogar einen Auftritt bei der Lindenstraße, war auch in Desperate Housewives zu sehen und zuletzt spielte er in der Rolle von J. R. Ewing in der Neuauflage von Dallas mit.

Bereits 1995 wurde bei ihm Leberkrebs diagnostiziert, woraufhin er aufhörte zu rauchen und zu trinken. Etwa einen Monat später unterzog er sich einer Lebertransplantation.