Spartacus - Infos

Seit Produktionsbeginn im Jahr 2010 erfreut sich die historische US-Serie "Spartacus: Blood and Sand" großer Beliebtheit. Sie zeichnet den fiktiven Lebensweg des thrakischen Gladiators Spartacus nach, nimmt es dabei jedoch nicht sehr genau mit den geschichtlichen Hintergründen. Aufgrund vieler expliziter Gewalt- und Sexszenen sowie der derben Sprache ist "Spartacus: Blood and Sand" mit einer Altersfreigabe ab 18 Jahren versehen.

Der thrakische Heeresführer Spartacus (Andy Whitfield, später Liam McIntyre) missachtet die Befehle seines römischen Kommandeurs Claudius Glaber (Craig Parker), der seinen Ungehorsam gnadenlos bestraft. Als Folge des Widerstandes werden Spartacus und seine Frau Sura (Erin Cummings) nach Capua verschleppt. Von dort aus versucht der Heeresführer, sich wieder emporzukämpfen und seine versklavte Frau zu befreien.

Sein Weg ist gepflastert mit den Leichen seiner Feinde und der Freunde, die ihn hintergangen haben. Die größte Gefahr stellen jedoch nicht andere Gladiatoren dar, sondern seine hochrangigen Feinde, die es nicht nötig haben, sich selbst die Hände schmutzig zu machen. Zu ihnen zählen neben Glaber auch dessen Gattin Ilithyia (Viva Bianca), die einen tiefen Groll gegen Spartacus hegt.

Der große Erfolg von "Spartacus: Blood and Sand" zog etliche weitere Vermarktungen der Lizenz nach sich. Neben einem Brettspiel erschienen mehrere Comics, Bücher und auch ein Videospiel ist in Planung. Zudem produzierte der für die Serie verantwortliche amerikanische Kabelsender Starz das aus vier Episoden bestehende Prequel "Spartacus: Gods of the Arena", nachdem Spartacus-Darsteller Andy Whitfield mit Non-Hodgkin-Lymphome (NHL) diagnostiziert wurde. Der Schauspieler starb am 11. September an seinem Krebsleiden und wurde ab der zweiten Staffel durch den australischen Darsteller Liam McIntyre ersetzt.

Staffeln
  • Staffel 3: War of the Damned

    Spartacus (Liam McIntyre) und die inzwischen zu einer Armee herangewachsenen Sklaven leben außerhalb der Städte in Kälte und Hunger. Um ihr Überleben zu sichern, fallen sie in die Küstenstadt Sinuessa en Valle ein. Doch nicht nur der kommende Winter wird für die Rebellen zum Problem. Rom schickt Spartacus seinen größten Feind entgegen: Marcus Crassus (Simon Merrells).

    Der reiche Senator stellt nicht nur die Mittel für eine 10.000 Mann starke Armee, sondern erweist sich auch so klug einen Spion in die Reihen der Rebellen einzuschleusen. Julius Caesar sät nicht nur Unruhe und Streit zwischen Crixus (Manu Bennett) und Spartacus, sondern sorgt auch für Unmut bei Crassus Sohn Tiberius (Christian Antidormi).

    Im letzten Kampf gegen Rom muss sich Spartacus mit einer Bande von Piraten verbünden, um seine Leute vor dem Verhungern zu bewahren. Auch Crassus vorrausschaunde Strategien machen es dem Thraker schwer die Freiheit und das Überleben der Rebellen zu sichern.
  • Staffel 2: Vengeance

    10 Episoden
    Nach der Flucht hat sich Spartacus (Liam McIntyre) gemeinsam mit den anderen Gladiatoren in die Abwasserkanäle der Stadt geflüchtet. Der frühere thrakische Heeresführer hat es sich nunmehr zum Ziel gesetzt, die römischen Sklaven zu befreien, findet im Befehlshaber Claudius Glaber (Craig Parker) aber einen mächtigen Gegner, der mittlerweile zum Praetor Roms aufgestiegen ist. Dieser lässt nichts unversucht, um Spartacus Rachefeldzug ein Ende zu setzen, da seine politische Karriere dadurch stark gefährdet ist.

    Der zu einem früheren Zeitpunkt von Spartacus besiegte Gallier Crixus (Manu Bennett) ist, genau wie sein ehemaliger Gegner, ebenfalls auf der Suche nach seiner verschollenen Frau Naevia und schließt sich dem Freiheitskampf an. Am Vesuv, wo die Krieger Zuflucht finden, beginnen sie, die Sklaven gezielt zu befreien, um sie anschließend für die Schlacht gegen Rom zu rüsten.

    Es gelingt Glaber, die Widerständler ausfindig zu machen, woraufhin es zur blutigen Auseinandersetzungen kommt. Im Duell gegen Spartacus lässt der Praetor jedoch sein Leben, bevor seine Truppen durch eine List der Freiheitskämpfer zerschlagen wurden.
  • Staffel 1: Blood and Sand

    13 Episoden
    Der thrakische Heeresführer Spartacus (Andy Whitfield) genießt ein hohes Ansehen im römischen Reich, bis er sich aufgrund eines Wortbruchs des römischen Befehlshabers Claudius Glaber (Craig Parker) gegen die Republik stellt. Er weigert sich, Rom im Krieg gegen König Mithridates VI. zu unterstützen, woraufhin die thrakischen Soldaten revoltieren. Infolgedessen wird Spartacus mit seiner Frau Sura (Erin Cummings) gefangen genommen und als Sklaven nach Italiena verschifft, wo er schließlich in einem Arenakampf gegen vier Gladiatoren fallen soll. Von Rache getrieben schafft er es jedoch, seine Widersacher zu besiegen und den Kampf zu überleben.

    Spartacus' Fähigkeiten wecken das Interesse vom Gladiatorenmeister Batiatus (John Hannah), der den gestürzten Heeresführer schließlich in seiner Gladiatorenschule ausbildet. Seine rebellische Art provoziert einige Unstimmigkeiten, letzten Endes schafft er es aber, sich im Ansehen der Bevölkerung stetig nach oben zu arbeiten und den stärksten Gladiator, den Gallier Crixus (Manu Bennett), abzulösen.

    Fortan muss Spartacus regelmäßig sein Leben in der Arena aufs Spiel setzen. Im Gegenzug sichert ihm Batiatus allerdings seine Hilfe bei der Suche nach seiner Frau Sura zu. Der Gladiatorenmeister spielt jedoch ein doppeltes Spiel und betrügt seinen eigenen Schüler.
  • Prequel: Gods of the Arena

    6 Episoden
    Die Handlung von Gods Of The Arena spielt sich ca. fünf Jahre vor den Ereignissen in Spartacus: Blood And Sand ab. Das Prequel handelt von der Entwicklung von Quintus Lentulus Batiatus, der große Ambitionen hat, nachdem er die Gladiatorenschule seines Vaters übernommen hat.

    Der junge Batiatus (John Hannah) versucht den Ludus seines Vaters (Jeffrey Thomas) so gut wie möglich zu leiten und strebt dabei an, seine Gladiatoren endlich in den bedeutenderen Kämpfen unterzubringen, aber er scheitert immer wieder an geschäftlichen und politischen Beziehungen. Eine Möglichkeit würde sich für Batiatus bieten, wenn er mit Tullius (Stephen Lovatt) verhandeln könnte, einem reichen Geschäftsmann und dank seines Vermögens einer der mächtigsten Männer Capuas.

    Eines Tages jedoch ergibt sich für Batiatus eine Gelegenheit: der Gallier Crixus (Manu Bennett), ein Sklave von Tullius. Batiatus erkennt das Potential, das in Crixus verborgen liegt, und kauft Crixus zu einem überteuerten Preis. Eine Geste, die wie geplant das Aufsehen von Tullius erregt. Batiatus erklärt ihm bei einem Treffen, dass er gerne seinen ersten Kämpfer Gannicus (Dustin Clare) in den Eröffnungsspielen der neuen Arena sehen wollte.

    Verärgert muss Batiatus jedoch feststellen, dass Tullius bereits in den Ludus von Vettius (Gareth Williams), Batiatus' jungen Konkurrenten, investiert hat, aber ihm dennoch einen Kampf in den Eröffnungspielen überlassen würde, sofern Batiatus ihm Gannicus zu einem stattlichen Preis verkaufen würde. Batiatus fühlt sich hintergangen und verweigert jedes Angebot. Bitter enttäuscht und voller Wut und Gram ersinnt Batiatus einen riskanten Plan.