In der Vergangenheit musste man hin und wieder beobachten, dass wenn ein Schauspieler Gefallen an dem Filmgeschaft findet bzw. berühmter dadurch wird, er den TV-Serien den Rücken zukehrt. So geschehen etwa bei Will Smith oder auch James McAvoy.

Sherlock - Cumberbatch über die Zukunft der Serie

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSherlock
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 11/121/12
Sherlock-Fans müssen sich auf einen neue Staffel noch etwas länger warten.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Da stellt sich sicherlich die Frage, ob es bei Martin Freeman und Benedict Cumberbatch genauso sein wird. Beide ergatterten schließlich zuletzt große Rollen, Freeman spielt Bilbo in Der Hobbit und Cumberbatch den Schurken in Star Trek 2: Into Darkness.

Doch Cumberbatch versicherte in einem Interview, dass es nicht soweit kommen wird und man weiterdrehen wolle, bis man zu alt dafür sei. Cumberbatch selbst könne sich nicht vorstellen, nur wegen Berühmtheit nicht mehr in der TV-Serie mitzuspielen, da er sie viel zu sehr liebe.

Bei Sherlock gehe es um Qualität und nicht um Quantität. Man habe "jung" mit der Serie begonnen und man sei weiterhin jung genug für diese Rollen. Es würde keinen Grund dafür geben, weshalb man Sherlock nicht solange weiterführen sollte, bis sie zu alt dafür sind.

Unterdessen ist die starke Einbindung der beiden Darsteller in Kinofilmen deutlich zu spüren. Die dritte Staffel zu Sherlock wird nämlich nicht vor Ende 2013 kommen, gerade weil sie eben einen vollen Terminkalender haben.