Vor kurzem fand die Premiere von Sharknado 3: Oh Hell no! auf dem SyFy-Kanal statt. Dass es diese Trashperle von einer Filmidee überhaupt zu einer Trilogie gebracht hat und sogar schon Teil vier in der Mache ist, verdanken The Asylum und der SyFy-Kanal den Fans, wie Tara Reid offen zugibt.

Sharknado 3: Oh Hell No! - Tara Reid: Den Erfolg verdankt Sharknado den sozialen Medien

alle Bilderstreckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 1/21/2
Dieses Bild ist der Hammer
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der Begriff Trashfilm hat ausgedient. Heute nennt man es The Asylum. Und mixt man The Asylum mit dem SyFy-Kanal, entsteht dabei die besonders billige Emulsion Sharknado. Und davon gibt es sogar schon drei. Und ein vierter ist auch bereits in der Mache. Woher kommt dieser Erfolg? Laut den Darstellern durch soziale Medien.

"Wir hätten niemals gedacht, dass Teil eins so gut laufen würde", so Tara Reid, "geschweige denn, dass wir hier sitzen und eine internationale Pressekonferenz zu Teil drei abhalten würden. Es ist eine Trilogie geworden. In 90 Ländern. Es ist nicht nicht nur hier erfolgreich, sondern überall. Wer hätte das ahnen können? Die Chancen, dass dies passiert, lagen bei eins zu einer Milliarden. Es ist einfach unglaublich, Teil dieses Franchises sein zu können. Und das muss man den Fans zugutehalten. Ohne die Fans wäre der Film nicht das, was es ist."

Und in dieser Hinsicht haben die Fans über soziale Netzwerke entscheidend dazu beigetragen, dass sich Sharknado zu einem echten Phänomen entwickeln konnte. "Social Media hat den Film erfolgreich gemacht. Über eine Milliarde Hits, eine Millionen Tweets pro Minute. Das wäre alles ohne den Einfluss der Fans und Social Media nicht passiert, also sind sie es, denen wir danken müssen."

Auch Cassie Scerbo hätte es sich niemals träumen lassen, dass der erste Film so ein Erfolg wird. Tatsächlich dachte sie sich, "Oh, das wird ein Film, den niemand anschaut, also was solls." Dann erfuhr sie über Twitter, dass ihn sich sehr wohl welche ansehen. Und wie viele. Auch sie ist sich sicher, dass es der Social-Media-Effekt war, der den Film höher trug als er es verdient hätte. "Wir haben Twitter vieles zu verdanken."

Und was denkt Ian Ziering? Der Hauptdarsteller der gesamten Trilogie soon to be Quadrilogie? "SyFy-Fans sind alle ziemlich technikbegeistert. Die SyFy-Community ist gut über soziale Netzwerke miteinander verbunden und wenn sich etwas anbahnt, breitet es sich aus wie ein Lauffeuer. [...] Und wenn man einen Film wie Sharknado liefert, zahlt sich das enorm aus."

Ziering ist sich sicher, dass es noch viele weitere Sharknado-Filme geben wird. tatsächlich ist Sharknado 4 bereits in Planung. Und die Verantwortlichen danken den Fans, indem sie online darüber abstimmen lassen, ob Tara Reids Charakter leben oder sterben soll. Abstimmen lässt sich via Twitter mit #AprilLives oder #AprilDies - oder alternativ über syfy.com. Fast so wie im alten Rom.

2 weitere Videos
Bilderstrecke starten
(54 Bilder)