Rom - Infos

Die zunehmende Dekadenz der Gesellschaft wird von Historikern häufig als einer der entscheidenden Faktoren für den Untergang des römischen Reiches genannt. Da grenzt es beinahe an Ironie, dass die britisch-amerikanische TV-Serie “Rom“ mit einem Budget von 100 Millionen US-Dollar die teuerste Fernsehproduktion aller Zeiten ist.

Bereits an der grundlegenden Konzeption von “Rom“ waren namhafte Regisseure und Drehbuchautoren beteiligt, die zuvor an Serien wie “Six Feet Under“, “Die Sopranos“, “Band of Brothers“ oder “Sex and the City“ beteiligt waren.

„Rom“ zeichnet den Untergang der Römischen Republik anhand einer fiktiven Geschichte nach, folgt der Handlung über die Entstehung des Kaiserreichs von Gaius Julius Caesar und August und endet schließlich mit dem Tod Kleopatras sowie dem Beginn von Octavians Alleinherrschaft.

Staffeln
  • Staffel 2

    10 Episoden
    Die zweite Staffel behandelt die Machtübernahme Gaius Octavius (Simon Woods) und seinen Aufstieg als Kaiser Augustus.

    Julius Caesar wurde ermordet. Marc Anton (James Purefoy) ist nur knapp Brutus' (Tobias Menzies) Schergen entkommen und plant eine Armee auszuheben. Doch Caesar hat in seinem Testament seinen Großneffen Octavius zum Alleinerben ernannt. Vorenus (Kevin McKidd) gibt sich die Schuld am Tod seiner Frau Niobe und Caesars. Pullo (Ray Stevenson) und Irene (Chiara Mastalli) sind auf dem Land und ahnen nichts von den dramatischen Ereignissen.

    Cleopatra (Lyndsey Marshal) besucht Rom, um die Anerkennung Caesarions (Max Baldry) als legitimen Sohn des ermordeten Julius Caesar zu fordern. Marc Anton, inzwischen Konsul von Rom, lehnt ab. Die Auseinandersetzungen zwischen ihm und Octavius werden immer schärfer. In Marc Antons Auftrag versuchen Vorenus und Pullo, den Machtkampf zwischen den rivalisierenden Collegien auf dem Aventin, nachdem sie Erastes (Lorcan Cranitch) ermordet haben, unter Kontrolle zu bringen.

    Brutus und Cassius (Guy Henry) versuchen, im Osten des Reiches eine Armee aufzustellen. Marc Anton setzt unterdessen in Rom Cicero (David Bamber) unter Druck, ihm die Provinz Gallien zu übertragen. Doch Cicero lässt im Senat seine Abrechnung mit Marc Anton verlesen und fordert Octavius auf, seine Armeen zu sammeln. Vorenus zieht mit Marc Antons Armee nach Norden. In Gallien kommt es zur Konfrontation zwischen Marc Anton und Octavius. Überraschend kann Octavius die Schlacht von Mutina für sich entscheiden.

    Cicero setzt Octavius' Ernennung zum Konsul durch. Doch der fordert, Brutus und Cassius zu Staatsfeinden erklären zu lassen. Cicero fürchtet einen neuen Diktator und bittet Brutus und Cassius, mit ihren Armeen nach Rom zu ziehen. Angesichts der Übermacht versucht Atia (Polly Walker) ihren Sohn Octavius und ihren Liebhaber Marc Anton zu versöhnen. Unterdessen kehren Vorenus und Pullo nach Rom zurück.

    Octavius und Marc Anton verbünden sich gegen Brutus und Cassius. Sie beauftragen die Kollegien Roms, unter Vorenus' Führung die Freunde ihrer Gegner zu töten, damit die nicht gewarnt werden. Als einer der Ersten stirbt Cicero unter Pullos Schwert. Die Armeen von Octavius und Marc Anton ziehen nach Griechenland, Brutus und Cassius entgegen. Angesichts der vermeintlichen Übermacht sucht Brutus die Entscheidung in der Schlacht bei Philippi. Dort stirbt er zusammen mit Cassius.

    Octavius schlägt seinen Verbündeten Marc Anton und Lepidus ein Triumvirat vor, doch Marc Anton will das Reich aufteilen. Als Marc Anton sich von Herodes (Rene Zagger) bestechen lässt, kommt es zum Streit. Atia sorgt für eine Aussprache, die durch eine Heirat besiegelt werden soll: Marc Anton heiratet Atias Tochter Octavia (Kerry Condon).

    Vorenus erhält den Auftrag, Herodes' Bestechungsgeld nach Rom bringen zu lassen, doch der Trupp wird überfallen, das Gold verschwindet spurlos. Vorenus und Pullo suchen nach dem Verräter. Unterdessen erfährt Octavius die Wahrheit über die Ehe seiner Schwester: Sie und Marc Anton haben weiterhin eigene Affären. Octavius stellt Mutter und Schwester unter Hausarrest und zwingt Marc Anton, sich nach Alexandria zurückzuziehen.

    Einige Jahre später: Marc Anton und Cleopatra verbringen ihre Tage im Drogenrausch in Alexandria, während Rom unter einer Hungersnot leidet. Octavius ist bereit, für Getreide den dreifachen Preis zu zahlen, doch Marc Anton stellt unerfüllbare Nachforderungen. Octavius schickt Atia und Octavia zu ihm, um ihn zum Einlenken zu bewegen oder den Liebling der Massen durch Abweisung seiner Ehefrau so zu entzaubern, dass er ihm den Krieg erklären kann.

    Zu diesem kommt es auch, doch Cleopatras Flotte wird in der Schlacht bei Actium vernichtend von Octavius geschlagen. Marc Anton und Kleopatra verschanzen sich im Palast. Er will gemeinsam mit ihr in den Tod gehen, doch Octavius bietet Cleopatra ihr Leben an, wenn sie ihren Geliebten ausliefert. In Wirklichkeit will Octavius Caesars vermeintlichen Sohn Caesarion töten lassen und seine Mutter in Rom als Gefangene vorführen. Octavius ist fast am Ziel. Alle seine Gegner sind tot und er kann nun seine Alleinherrschaft implementieren.
  • Staffel 1

    12 Episoden
    Die erste Staffel schildert die Ereignisse der Jahre von 50 bis 44 v. Chr.: vom Ende des Gallischen Krieges über den Römischen Bürgerkrieg und Caesars (Ciarán Hinds) Aufstieg zur Alleinherrschaft bis zu dessen Ermordung. Vor dem Hintergrund der Machtkämpfe zwischen den Anhängern Caesars und dem konservativen Senatsadel um Pompeius (Kenneth Cranham), Cato (Karl Johnson) und Brutus (Tobias Menzies) agieren Personen wie der Zenturio Lucius Vorenus (Kevin McKidd) und der Legionär Titus Pullo (Ray Stevenson). Diese beiden sind die Protagonisten der Serie.

    Nach seinem Sieg in Gallien erhält Caesar die Nachricht, dass seine Tochter Iulia im Kindbett gestorben ist. Sie war die Ehefrau des mächtigen Feldherrn Pompeius, der zusammen mit Caesar das Erste Triumvirat bildete; deshalb hat ihr Tod politische Konsequenzen. Die Blutsbande zwischen Caesar und Pompeius bestehen nicht länger. Caesar bittet seine Nichte Atia (Polly Walker), eine neue Frau für Pompeius zu besorgen. Sie zwingt ihre Tochter Octavia (Kerry Condon), ihren Mann Glabius zu verlassen, um Pompeius als neue Ehefrau zu dienen. Dies misslingt, da Pompeius eine andere Frau heiratet, und zwar die Tochter von Scipio (Paul Jesson).

    Atia schickt daraufhin ihren Sohn Gaius Octavius (Max Pirkis), Caesars Großneffe, der spätere Kaiser Augustus, zu Caesar nach Gallien. Als der Legionsadler Caesars auf Veranlassung Pompeius gestohlen wird, erhalten der Zenturio Lucius Vorenus und der Legionär Titus Pullo den Auftrag, die Standarte zurückzuholen. In Gallien wird Octavius überfallen und gefangengenommen. Zufällig können Vorenus und Pullo ihn befreien und entdecken, dass die Räuber auch die Diebe des Legionsadlers in Begleitung eines Sklaven von Pompeius sind. Sie kehren mit dem Adler und Octavius zu Caesar zurück.

    Julius Caesar schickt Marc Anton (James Purefoy) mit beurlaubten Truppen nach Rom, wo dieser zum Volkstribun gewählt wird. Die Soldaten Lucius Vorenus und Titus Pullo kommen ebenfalls nach Hause. Vorenus kehrt zu seiner Frau zurück und erfährt überrascht, dass seine knapp 14-jährige Tochter inzwischen einen Sohn zur Welt gebracht hat. In Wirklichkeit handelt es sich um das Kind seiner Frau Niobe (Indira Varma), das aus einem Verhältnis zu ihrem Schwager Evander (Enzo Cilenti) stammt.

    Im Senat drängt Pompeius Cicero (David Bamber), aus taktischen Gründen eine Mehrheit gegen Caesar zu schaffen und ihn zum Verräter erklären zu lassen. Marc Anton soll sein Veto einlegen; die ganze Prozedur ist als Warnung an Caesar gedacht, der erkennen soll, dass er keinen Rückhalt hat, aber nicht gezwungen werden soll, aktiv zu werden. Die Senatssitzung endet im Tumult und Marc Anton kann als Volkstribun sein Veto nicht einlegen. Zur Sitzung am nächsten Tag kommt es nicht mehr, da es bereits auf dem Forum zu Tumulten kommt, deren unfreiwilliger Auslöser Titus Pullo ist. In deren Verlauf wird Vorenus verletzt. In Ravenna entschließt sich Caesar, inzwischen zum Verräter erklärt, nach Rom vorzurücken. Als Vorwand benutzt er die Angriffe gegen das geheiligte Amt des Volkstribunen Marc Anton.

    Caesar nährt sich mit seiner 13. Legion den Mauern Roms, während Pompeius flieht, da er die Stadt nicht halten kann. Zuvor befiehlt er einigen Soldaten, den kompletten Staatsschatz aus der Stadt bringen zu lassen. Die Soldaten jedoch stehlen den Schatz für sich selbst und flüchten nach Norden. Auf dem Weg nehmen sie die Sklavin Irene (Chiara Mastalli) gefangen und begegnen danach Caesars Vorhut unter dem Kommando Vorenus'. Es kommt zum Kampf, weil aber Vorenus Befehl hat, weiter vorzustoßen, untersucht er nicht die Ladung des unscheinbar wirkenden Wagens. In Rom verlässt Vorenus die Legion und wird einfacher Bürger. Pullo untersucht auf dem Rückweg den Wagen, befreit Irene und entdeckt das Gold. Dieses fehlt sowohl Caesar als auch Pompeius, die immense Summen benötigen, um Anhänger und ihre Soldaten zu bezahlen. Pullo erhält von Vorenus den Rat Caesar das Versteck des Goldes mitzuteilen. Pullo gehorcht und demzufolge kann Caesar seine finanzielle Lage deutlich bessern. Die Sklavin Irene bleibt zunächst bei Titus Pullo.

    Indessen unterweist Pullo Octavius in der Kunst des Schwertkampfes. Doch der junge Adelige muss auch das Töten lernen. Gemeinsam stellen sie Evander. Als dieser sein Verhältnis mit Niobe leugnet, fordert Octavius Pullo auf, den Mann zu foltern. Als Evander schließlich gesteht, tötet Pullo ihn; Octavius und Pullo beschließen, das Geheimnis zu bewahren.

    Caesar verfolgt Pompeius in den Osten, doch dieser dreht den Spieß um und macht Jagd auf Caesar. Trotz seiner zahlmäßigen Unterlegenheit überwältigen Caesars Truppen die Armee von Pompeius in der Schlacht von Pharsalos. Pompeius flüchtet unter falscher Identität nach Ägypten, wo er im Auftrag der Ptolemäer ermordet wird. Auch Caesar erreicht inzwischen Ägypten. Er befiehlt Vorenus und Pullo die Befreiung von Cleopatra (Lyndsey Marshal), die vom kindlichen Herrscher Ptolemaios gefangen gehalten wird. Sie bringen sie zu Caesar, der daraufhin den jungen Pharao und dessen Räte von denen er regiert wird, hinrichten. Er setzt Cleopatra als Königin ein.

    Zurück in Rom will Caesar als Diktator die Republik erneuern. Später ernennt ihn der Senat für zehn Jahre zum Imperator und überträgt ihm somit die absolute Macht.

    Pullo, mittlerweile Zivilist, will die Sklavin Irene heiraten und kauft sie frei, um mit ihr ein neues Leben anzufangen. Doch ein anderer Sklave gesteht Pullo die Liebe zwischen ihm und Irene. Aus Wut lässt Pullo sich zu einer Gewalttat hinreißen und ermordet ihn. Es kommt daraufhin zum Bruch zwischen Pullo und Vorenus. Erst als Pullo zum Tod in der Arena verurteilt wird, da er als Auftragsmörder für Erastes arbeitet und dabei beobachtet wurde, kommt ihm sein alter Freund zur Hilfe.

    Währendessen warnt Atia Caesar vor Brutus der auf Wandzeichnungen als Mörder Caesars dargestellt wird. Als Caesar ihm nun die Statthalterschaft über Makedonien anbietet, erkennt Brutus, dass Caesar ihm nicht mehr vertraut und ihn fernhalten will. Er lehnt das Angebot ab und beschließ gemeinsam mit Cassius gegen Caesar vorzugehen.

    Pullo und Vorenus haben durch ihren Auftritt in der Arena einige Popularität gewonnen. Um die Gunst des Volkes nicht zu verlieren, ernennt Caesar, inzwischen Diktator auf Lebenszeit, Vorenus zum Senator. Damit erregt er den Zorn der Patrizier, vor allem von Brutus, Cicero und Cassius (Guy Henry). Sie schmieden ein Mordkomplott. Doch auch Caesar ahnt, dass die Zahl seiner Gegner wächst. Caesars persönliche Sicherheit zu erhöhen, soll der neu ernannte Senator Vorenus nicht von seiner Seite weichen. Doch Servilia (Lindsay Duncan), Caesars Geliebte, weiß ein sicheres Mittel, um Vorenus fortzulocken: Ihre Sklavin Eleni (Suzanne Bertish) enthüllt Vorenus das Geheimnis von Niobes Fehltritt. Vorenus bleibt der entscheidenden Senatssitzung fern, sodass Caesar seinen Mördern schutzlos ausgeliefert ist, welche ihn mit zahlreichen Messerstichen niederstrecken. Brutus selbst hält sich im Hintergrund, erst auf Drängen seiner Freunde führt er den letzten Hieb aus.

    Vorenus konfrontiert Niobe mit Elenis Enthüllung, sie gibt daraufhin zu, ein Verhältnis mit Evander unterhalten zu haben, da sie Vorenus für tot hielt. Vorenus greift im Zorn nach einem Küchenmesser. Um ihren Mann nicht zum Mörder zu machen, stürzt sich Niobe vom Balkon in die Tiefe und stirbt. Pullo geht auf das Land hinaus, um an einem bestimmten Altar die Götter für seine Untaten um Vergebung zu bitten. In der Schlusseinstellung geht er Hand in Hand mit Irene, die ihn auf seinem Weg begleitet hat, weg.