Christopher Markus und Stephen McFeely, die beiden Drehbuchautoren hinter Captain America, sprachen mit Collider unter anderem über eine potentielle Serie zu Peggy Carter. Bereits im vergangenen Jahr gab es Berichte über ein solches Projekt.

Marvel Cinematic Universe - Autoren sprechen über potentielle 'Peggy Carter'-Serie

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuMarvel Cinematic Universe
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 110/1111/111
Noch erhielt die Serie kein grünes Licht.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Jedenfalls soll ABC zwar bereits das Drehbuch zur Pilotfolge vorliegen, grünes Licht aber habe das Unternehmen bislang noch nicht gegeben. Beide Autoren sprachen kürzlich mit Carter-Darstellerin Hayley Atwell darüber, die sich sehr an einer solchen Serie interessiert zeige und entsprechend die Hauptrolle übernehmen würde.

Dominic Cooper wäre ebenfalls wieder in seiner Rolle als Howard Stark zu sehen, würde jedoch nur hin und wieder auftauchen. Laut Collider zeigte sich der Darsteller vor ein paar Monaten ebenfalls interessiert an einem Serien-Auftritt.

Beginnen würde die 'Peggy Carter'-Serie 1946, irgendwo in der Mitte der Marvel One-Shots (Marvel Einstellung) bzw. der Kurzfilme mit den S.H.I.E.L.D.-Agenten. McFeely zufolge könne man Peggy nicht so schnell zum Ende von S.H.I.E.L.D. bringen, man wolle noch etwas länger in der Welt verweilen, in der die Leute sie nicht respektieren, sie sich selbst beweisen muss und auf Missionen geht.

Statt auf Staffeln mit jeweils 22 oder 23 Episoden zu setzen, würde die Serie maximal 13 Folgen pro Season besitzen - vielleicht sogar weniger. Es wäre eine eingeschränkte Serie, bei der man für eine Staffel einen Fiesling bzw. einen Fall hätte. Und sollte die Serie gut ankommen und eine weitere Staffel produziert werden, würde man schließlich das Jahr darauf behandeln - also 1947.