Die TV-Serie Luck stand seit Anbeginn unter keinem guten Stern und wurde noch in der ersten Staffel eingestellt, nachdem drei Pferde am Set gestorben sind. Das war zwar der Hauptgrund, da aber sogar die Zuschauerzahlen nicht gerade berauschend waren, kam der Schritt nicht überraschend.

Luck - TV-Serie mit Dustin Hoffman: Klage gegen Tierschutz-Organisation, Sender und Produzenten

alle Bilderstreckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 1/21/2
Dustin Hoffman als Chester "Ace" Bernstein.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Nun stehen die Macher, der Sender und sogar die Tierschutz-Organisation American Humane Association vor Gericht. Eine ehemalige Mitarbeiterin der Tierschutz-Organisation reichte Klage gegen die drei Parteien ein, hauptsächlich deshalb, weil die American Humane Association schlampig gearbeitet haben soll.

Diese ist an Film- und TV-Sets dafür zuständig, dass Tierschutz-Richtlinien eingehalten werden. Die American Humane Association (AHA) aber habe die Richtlinien ignoriert. Natürlich habe die ehemaligen Mitarbeiterin AHA darauf aufmerksam gemacht und zum damaligen Zeitpunkt gedroht, weitere Schritte zu unternehmen, sollten sie denn weiterhin die Richtlinien ignorieren. Daraufhin sei ihr von der AHA gekündigt worden.

Sie wirft den Machern zudem vor, kranke, untergewichtige und gedopte Pferde für die Dreharbeiten genutzt zu haben. Zudem wollte man die kranken Pferde gegenüber Tierschützern vertuschen, indem man sie einfach austauschte. Laut HBO habe man alles unternommen, um die Richtlinien einzuhalten und den Pferden ein sicheres und humanes Umfeld zu bieten.

In Luck dreht sich alles um Pferdewetten. Dustin Hoffman übernimmt die Rolle des Ace Bernstein, der sich nach seinem Knastaufenthalt wieder mit seinem ehamligen Chauffeur und Schläger Gus Economou (Dennis Farina) zusammentut, um mit einem komplexen Plan viel Geld auf der Rennbahn verdienen zu können.