In China mag heute vielleicht der fünfzigste Sack Reis umgefallen sein, das hält uns jedoch nicht davon ab, eine ziemlich kuriose Geschichte aufzugreifen. Die begann vor einiger Zeit am Flughafen von Birmingham, wo ein gewisser Bart Simpson mit einem 38er-Smith&Wesson-Revolver erwischt wurde.

Kurioses - Bart Simpson bei Mr. Burns vor Gericht - und ein kleiner Twist

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuKurioses
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 214/2151/215
Immerhin: Bart Simpsons Richterin heißt nicht Lisa.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dass Bart schon allerlei Unsinn in der Vergangenheit anstellte und das Vergehen eher zu den Kleinigen in dessen Lausbuben-Portfolio gehört, dürfte klar sein. Kurios ist daran noch nichts, erst mit dem Richter fängt es langsam an, in eine derartige Richtung zu gehen: am Montag musste Bart Simpson vor Gericht erscheinen und sich vor dem Richter Mr. Burns verantworten.

Mr. Burns als Richter? Haben da Matt Groening und sein Team etwa das "Simpsons-Regelwerk" zur Seite gelegt? Mitnichten, denn in Wirklichkeit hat all das überhaupt nichts mit den Simpsons zu tun.

Bart Simpson ist in diesem Fall ein 57-jähriger Geschäftsmann aus Staffordshire in Großbritannien, der rein zufällig genauso wie der gelbe Rabauke heißt. Und dass der Richter dann auch noch Mr. Burns heißt, ist ebenso reiner Zufall und sorgt derzeit für Schmunzeln in den britischen Medien.

Simpson plädiert übrigens auf "nicht schuldig", da es sich bei der Waffe um eine Antiquität gehandelt habe.