In einem kürzlichen Bericht der Daily Mail wurde Game of Thrones' Daenerys Targaryen Emilia Clarke in Bezug auf Sex- und Nacktszenen offenbar falsch zitiert. Auf Instagram korrigierte sie nun ihre Aussagen und erklärte, was für sie in Ordnung ist und was nicht.

Game of Thrones - Emilia Clarke: Sex- und Nacktszenen sind okay, wenn sie der Story dienen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuGame of Thrones
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 89/901/90
Als Daenerys Targaryen war Emilia Clarke in Game of Thrones sehr oft nackt zu sehen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ausgerechnet Emilia Clarke, die sich in der HBO-Serie Game of Thrones als Daenerys Targaryen immer wieder entblättert hat und in expliziten Sez-Szenen zu sehen war, soll solcherlei Szenen nicht ausstehen? Zumindest sollen das ihre Worte gewesen sein, wie der Daily Mail mitteilt.

"Ich kann Sex-Szenen nicht ausstehen", so Clarke. "Sex-Szenen sollten subtiler sein. Ich will Sex nicht ins Gesicht geschleudert bekommen und ich war schon immer der Meinung, dass die Andeutung davon so viel anregender ist als der Akt an sich. Die meisten Sex-Szenen sind überflüssig und sie dienen nur dazu, ein Publikum anzuziehen."

Das wäre angeblich auch der Grund gewesen, warum Clarke in Game of Thrones immer weniger in Sex-Szenen oder überhaupt unverhüllt zu sehen war. Doch offenbar wurden ihre Aussagen völlig aus dem Zusammenhang gerissen und falsch interpretiert. Auf Instagram nutzte Clarke die Gelegenheit, um ihre Aussage klarzustellen:

"Ich wurde von einem Journalisten auf einer Party verfolgt und er stellte mir eine Frage über die Frauenbewegung und hat mich dann völlig aus dem Kontext gerissen für ein Blatt, dem ich kein Interview gewährt habe. Also hatte ich das Gefühl, dass ich mithilfe von Instagram meine Aussagen klarstellen sollte. In einem Drama, wenn eine Nacktszene der Geschichte dient oder auf eine Art inszeniert ist, die etwas über die Figur aussagt, habe ich damit überhaupt kein Problem. Manchmal sind explizite Szenen nötig und im Kontext von Geschichte und Figuren sinnvoll, wie in Westeros. Wenn sie aber nur ihrer selbst dienen, diskutiere ich mit dem Regisseur, wie man es subtiler gestalten kann. In jedem Fall habe ich immer die Kontrolle, wie eine gute Mutter der Drachen."