Irgendwie ist es schon kurios: Eine Serie kommt ins deutsche Fernsehen, da ist sie in den USA schon längst eingestellt. Neuester Vertreter dieser Serien-Kategorie ist „Dominion“. Die Serie startet pünktlich Anfang Februar beim Syfy Channel, während zeitgleich die erste Staffel auf DVD und Blu-ray erscheint. Einen Termin für die Auswertung der zweiten Staffel für das Heimkino gibt es noch nicht, aber beim Syfy Channel geht es schon im März weiter.

Dominion - Season 1 TeaserEin weiteres Video

Im Grunde ist das dann, als würde eine normale Staffel laufen, denn beide zusammen haben auch nur 22 Folgen. Die erste besteht aus neun Episoden, die zweite aus 13 Folgen.

Filmvorgänger

Die Serie basiert auf dem Film „Legion“, der 2010 in die Kinos kam. Scott Stewart, der bei der Show auch als Produzent fungierte, hatte den Film zusammen mit Peter Schink entwickelt und einen Weg gefunden, die ganz große Geschichte auf die Ereignisse innerhalb eines Diners in der Wüste herunterzubrechen.

Es begann der Krieg der Engel gegen die Menschen, der größer ausfiel als das, was Stewart mit seinem begrenzten Budget zeigen konnte. Die Serie setzt einige Jahre nach dem Film, einige Zeit nach der Apokalypse ein.

Der Erzengel Michael stellt sich gegen seinesgleichen. Er hilft den Menschen, die vier wehrhafte Städte aus der Asche des verlorenen Krieges erbaut haben. Die Überlebenden warten auf einen Erlöser, der in Form eines jungen, rebellischen Kriegers daherkommt. Denn die letzte Schlacht steht noch aus, die finale Schlacht zwischen Himmel und Erde soll alles entscheiden. Doch was können ein Erzengel und wenige Menschen schon gegen die versammelten Horden des Himmels ausrichten?

Dominion - Engel erklären den Menschen den Krieg!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 19/211/21
Die Serie startet bei uns am 08.02.2016 auf SyFy Deutschland.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Südafrika als letzter Ort des Widerstands

Die erste Staffel besteht nur aus neun Episoden. Das ist überschaubar, sorgt aber auch dafür, dass hier schnell erzählt wird. Gedreht wurden die Folgen in Kapstadt in Südafrika. Das Budget ist, wie beim Syfy Channel üblich, nicht gerade besonders hoch, aber ausreichend, um die Geschichte zu erzählen.

Die Besetzung ist gut, wenn auch nicht besonders bekannt. Christopher Egan spielte in der Show „Kings“ mit, während Roxanne McKee in elf Folgen von „Game of Thrones“ dabei war. Dort spielte sie Doreah.

Tom Wisdom ist am ehesten noch als Astinos in „300“ bekannnt, während Anthony Head in den 1990er Jahren als Wächter Giles in „Buffy – Im Bann der Dämonen“ bekannt wurde und in den letzten Jahren in der britischen Fantasy-Serie „Merlin“ zu sehen gewesen ist. Wiederkehrend ist Alan Dale dabei, den man unter anderen aus „Lost“ kennt.

Dominion - Engel erklären den Menschen den Krieg!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 19/211/21
In den USA wurde die Serie bereits wieder eingestellt.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das Publikum kam nicht

Dass es „Dominion“ nicht gelang, ein ausreichend großes Publikum zu finden, ist nur zum Teil überraschend. Denn man muss der Serie klar konstatieren, dass sie das Rad nicht neu erfindet.

Der Look der Show ist gut, die Sets sind überzeugend, die Rüstungen und Effekte ansprechend, aber der ganz große Wurf ist da nie dabei. Das gilt im Grunde auch inhaltlich.

Eine große Geschichte, die relativ klein erzählt wird – analog zum Kinofilm Legion.Fazit lesen

Die Serie orientiert sich hier ganz klar an dem Film, der auch mit großen Konzepten spielte, sie aber in kleinerer Form aufbereitete. Das schafft auch die Serie, der man immerhin zugutehalten muss, dass der Plot zwar nicht besonders orignell, aber auch nicht völlig derivativ sind. Man kann zwar pro Folge immer erahnen, worauf sie zum Ende hin abzielen wird, die Staffel selbst bietet aber ein paar Überraschungen.

Logiklöcher gibt es aber auch, ebenso wie den Umstand, dass die Ideen, die man angesichts der Mysterien hat, die im Pilotfilm aufgeworfen werden, doch weit größer, besser und interessanter sind als alles, was „Dominion“ letzten Endes einlösen kann.