Stef Anthony Coburn, der Sohn des ersten 'Doctor Who'-Autors Tony Coburn, beansprucht für sich die Rechte an der Raum-Zeit-Maschine TARDIS. Dessen Vater hat nicht nur die erste Folge geschrieben, sondern er soll auch die TARDIS erschaffen haben.

Doctor Who - Drohender Rechtsstreit: Sohn des ersten Autors will Geld für TARDIS

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuDoctor Who
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 55/561/56
Die TARDIS wird künftig sicherlich nicht aus Doctor Who verschwinden.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Angeblich gehe es ihm darum, dass sein Vater nicht genügend öffentliche Anerkennung für sein Werk erhalte. Darüber hinaus zeigt er sich verärgert über den Film An Adventure in Space and Time, in dem die Anfänge der Serie behandelt werden und wo Tony Coburn nicht gebührend eingebracht wurde.

Nun verlangt Coburn also, dass die BBC die TARDIS künftig aus allen kommenden Episoden streicht oder alternativ Geld für deren Nutzung bezahlt - auch rückwirkend. Die BBC sicherte sich die Rechte an der TARDIS in den Neunzigern und konnte einen Rechtsstreit mit der Londoner Metropolitan Police gewinnen, bei dem es um das ikonische Design ging.

Das Unternehmen sieht sich also offenbar nicht im Nachteil. Coburn zwitschert aktuell munter über seinen Twitter-Account über die ganze Sache und hofft verstanden zu werden. Die Twitter-Community reagiert darauf sehr gemischt.