Die Tore der Welt - Infos

"Die Tore der Welt" ist eine vierteilige Verfilmung der gleichnamigen Romanvorlage von Ken Follet und gilt als Fortsetzung zu "Die Säulen der Erde", was ebenfalls verfilmt wurde.

Die Geschichte von "Die Tore der Welt" spielt 200 Jahre nach den Ereignissen von "Die Säulen der Erde" in England. Kingsbridge ist eine blühende Handelsmetropole geworden. Kurz vor Ausbruch des Hundertjährigen Krieges stehen jedoch dramatische Veränderungen an. Die Bürgerliche Petranilla (Cynthia Nixon) will mit ihren Ränkeschmieden die Mächtigen gegeneinander ausspielen, um ihrem Sohn Godwyn (Rupert Evans) den Weg zu ebnen, damit er neuer Prior werden kann.

Dabei schreckt sie vor keiner Schandtat zurück, was auch ihre Nichte Caris (Charlotte Riley) zu spüren bekommt. Caris ist in den jungen Baumeister Merthin (Tom Weston-Jones) verliebt, soll jedoch dessen älteren Lehrmeister Elfric heiraten. Die Ehe ist für Caris ein Martyrium, da ihr Gemahl sie vergewaltigt und schlägt. Ihre einzige Freundin soll zudem als Hexe verbrannt werden, doch dann kommt es zur Katastrophe: Die Brücke, über die die Warenströme der Stadt fließen, kollabiert. Die perfekte Gelegenheit für Petranilla, ihrem Sohn endgültig den Weg zu ebnen.

Staffeln
  • Staffel 1

    4 Episoden
    England zu Beginn des 14. Jahrhunderts: Das Land ahnt noch nicht, welche Strapazen die nächsten Jahrzehnte bereithalten werden, da der König dabei ist, den Weg für den Hundertjährigen Krieg mit Frankreich zu ebnen. Der eigentliche Schauplatz Kingsbridge ist jedoch in einer weitaus aussichtsreicheren Situation, hat sich die Stadt doch mit viel Mühe den Status einer blühenden Handelsmetropole erarbeitet.

    Die Zeit des Umbruchs will die bürgerliche Petranilla (Cynthia Nixon) zu ihrem Vorteil zu nutzen. Intrigant versucht sie unablässig, den mächtigen Adel gegeneinander aufzubringen, damit der Weg für ihren Sohn Godwyn (Rupert Evans) frei wird, der damit selbst an die Spitze der Machtpyramide gelangen kann.

    Vor dem skrupellosen Vorgehen Petranillas ist auch ihre Nichte Caris (Charlotte Riley) nicht gefeit, die sich unsterblich in den Baumeister Merthin (Tom Weston-Jones) verliebt hat, jedoch dessen brutalen Lehrmeister Elfric (Ian Pirie) versprochen wurde. Der ältere Mann vergreift sich pausenlos an ihr und zögert auch nicht, die Hand gegen seine junge Gemahlin zu erheben. Als schließlich auch noch ihre beste und einzige Freundin der Hexerei bezichtigt und verbrannt werden soll, steht sie vor dem Scherbenhaufen ihrer Existenz.

    Plötzlich kollabiert jedoch die hochfrequentierte Stadtbrücke, die als einziger Handelsweg dient. Ein Ereignis, das alles auf den Kopf stellt.