Bill Cosby, bestens natürlich aus der gleichnamigen Serie Die Bill Cosby Show bekannt, sprach in einem Interview mit ABC News über Kindererziehung in Sitcoms bzw. im TV.

Die Bill Cosby Show - Bill Cosby spricht über Kindererziehung in Sitcoms

alle Bilderstreckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 1/21/2
Die Kids sollten Bill Cosby zufolge in einer Serie nicht die Oberhand gewinnen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Bill Cosby Show basierte auf zwei grundlegenden Dingen: "Nummer eins... ich hasste diese Serien, in denen Kinder intelligenter als ihre Eltern waren, und diese Eltern mussten auf dumm spielen. Nummer zwei war, dass ich 'das Haus zurückerobern' wollte."

Laut Bill Cosby stelle es ein Problem dar, wenn man Kinder mit Sitcoms unterhalten wolle und man die Eltern in einer Serie dumm sowie deren Nachwuchs möglichst intelligent darstelle. Das würde auf Kosten der Erziehung gehen bzw. es wäre keine Vorbildfunktion mehr gegeben. Und auch wenn es bei den Eltern darum gehe gemocht zu werden, so müsse man das Urteilsvermögen bzw. die Wertung bewahren.

Bill Cosbys Figur Heathcliff „Cliff“ Huxtable in Die Bill Cosby Show stand im starken Kontrast mit anderen Vätern, die zur damaligen Zeit die TV-Landschaft unsicher machten. Yahoo! News spricht dabei unter anderem Homer Simpson und Al Bundy an, die eher einen idiotischen Charakter hatten.

Aber Cliff Huxtable war eben anders - er machte zwar auch Späße und es gab mit ihm immer etwas zum Lachen, doch er behielt die Oberhand und ließ sich nicht auf der Nase herumtanzen.