Showtime-Chef David Nevins ist ganz scharf auf ein Spin-off rund um Dexter, denn so richtig loslassen möchte er das Universum nicht.

Dexter - Showtime-Chef will Franchise am Leben halten

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuDexter
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 40/411/41
Spin-offs scheinen nach wie vor angesagt zu sein - erst kürzlich wurden welche zu Breaking Bad und The Walking Dead bestätigt.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Gegenüber The Hollywood Reporter sagte er: "Wir haben noch nichts Definitives, doch ich habe das Gefühl, dass Dexter für Showtime ein zentrales Franchise darstellt. Dexter ist für Showtime das, was Spider-Man oder Batman für Warner Bros. sind. Deshalb ist es meiner Meinung nach für uns wichtig, es am Leben zu halten."

Schon mehrfach wurde ein Spin-off angedeutet, zuletzt erst Ende Juli. Hier meinte Nevins auf die Frage, ob Showtime möglicherweise ein Spin-off plant, dass man gerade erst den Vertrag mit Dexter-Showrunner Scott Buck um zwei weitere Jahre verlängert habe. Schließlich fügte er noch hinzu: "Ziehen Sie daraus ihre eigenen Schlüsse."

Bislang galt ein Spin-off mit Deb in der Hauptrolle als wahrscheinlich, doch Darstellerin Jennifer Carpenter gab dem Ganzen mehr oder weniger eine Absage. Sie habe die Figur eigenen Aussagen zufolge von Anfang bis Ende durchgespielt, während sie das Serienende selbst für angemessen und richtig halte. Es sieht also nicht unbedingt danach aus, als würde sie als Deb zurückkehren wollen.