In gut zwei Wochen flimmert das Finale von Dexter über den Bildschirm. Was uns da so erwartet, bleibt zwar noch geheim, aber Showtime-Chef David Nevins verspricht schon einmal ein befriedigendes und emotionales Ende.

Dexter - Showtime-Chef spricht über das Finale

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuDexter
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 40/411/41
In zwei Wochen ist es vorbei, dann endet eine der erfolgreichsten Serien.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Ich wollte wirklich, dass Dexter ein emotional befriedigendes und ein emotional herzzerreißendes Ende erhält. Während des Verlaufs [der Staffel] lässt sich fühlen, wie die Temperatur ansteigt... In dieser Woche schluchzten einige Schauspieler und Produzenten während des Table-Read. Man würde nicht denken, dass es sich um eine Serie über einen Psychopathen handelt, der acht Staffeln relativ frei von menschlichen Gefühlen war [...]", so Nevins.

Zudem vertraut er darauf, dass dafür gesorgt wurde, die Serie bzw. Dexters Abenteuer angemessen zu beenden. Dabei vergleicht er das Ganze ein wenig mit Friday Night Lights, bei dem er Produzent war. Man habe schon zwei Jahre vor dem Finale ein Ende geplant - und die Serie endete seiner Meinung nach wunderschön. Und so solle es auch bei Dexter sein.

Was ein mögliches Spin-off betrifft, so schließt er etwas in dieser Richtung nicht aus. Aber für die nahe Zukunft scheint nichts geplant zu sein. Er wolle erst einmal den aufgewirbelten Staub zur Ruhe kommen lassen.