Marvels Joe Quesada sprach mit Comic Book Resources über die geplante Daredevil-Serie, die auf Netflix laufen wird und gemeinsam mit TV-Projekten zu Luke Cage, Iron Fist und Jessica Jones eine Defenders-Miniserie einberuft.

Daredevil - Marvel betrachtet Daredevil-Serie als großen Film

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuDaredevil
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 14/151/15
Übrigens will Marvel den verschrieenen Daredevil-Film mit der Serie nicht ignorieren.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie er erklärte, könne man aufgrund Netflix eine durchgehende Geschichte erzählen, ohne Kapitel-Enden planen zu müssen. Denn Netflix stellt Staffeln mit weniger Episoden als Ganzes zur Verfügung, ohne dass man also auf weitere Episoden immer warten muss. Daher betrachte man die Daredevil-Serie auch als einen umfangreichen Film mit 12 bis 13 Stunden an Dauer.

Er vergleicht das so: Daredevil ist eine Graphic Novel, die man nicht einfach zwischendrin aus der Hand legt, wie es bei einer monatlich erscheinenden Comic-Reihe der Fall ist.

Quesada ist sich sicher, dass Fans zum Start der Serie bei Netflix die 12 bis 13 Stunden am Stück vor dem Bildschirm verbringen werden, um sich alle Episoden anzuschauen. Letztendlich erlaube diese Art von Veröffentlichung eine ganz andere Strukturierung der Handlung, als es bei den üblichen Serien-Formanten der Fall ist.

Damit würden sich außerdem spannende Details in der Geschichte länger zurückhalten lassen, da die Zuschauer nicht Wochen darauf warten müssen, wenn andere Dinge in den Folgen dazwischen erzählt werden. Stattdessen vergehen nur wenige Stunden.