Buffy – Im Bann der Dämonen - Infos

"Buffy – Im Bann der Dämonen" ist eine US-amerikanische Fantasy-Serie, die seit 1997 in den USA und seit 1998 auch in Deutschland ausgestrahl wird und insgesamt sieben Staffeln umfasst. Die siebte Staffel bringt die Serie zu einem Abschluss und beendet damit die Fernsehserie; jedoch hat Serienerfinder Joss Whedon kurz darauf eine achte und neunte Staffel in Form von Hochglanz-Comic-Büchern auf den Markt gebracht, die sich unter Fans der Serie großer Beliebtheit erfreuen und die Zeit nach Staffel Sieben (Das Ur-Böse) erläutern.

Bilderstrecke starten
(30 Bilder)

Das Konzept der Serie basiert auf dem Horrorfilm "Buffy – Der Vampir-Killer". Das Drehbuch wurde von Regisseurin Fran Rubel Kuzui auf Grund der vielen Wortspiele und lustigen Dialoge als reine Komödie interpretiert und ging daher an den Kinokassen mit wehenden Fahnen unter. Joss Whedon erschuf daraufhin die Serie "Buffy – Im Bann der Dämonen" in welcher er besonderen Wert auf die erzählerische Seite legen wollte. Aber auch Action, in Form von Kämpfen und Magie, kommt in der Serie nicht zu kurz.

Die Serie brilliert vor allem durch ihre geschickten Wendungen im Storyverlauf und den besonderen "Spezial"-Folgen, die aus dem Rahmen normaler Serienabläufe ausgebrochen sind. So gibt es Folgen, die sich als Vorlage Kurzgeschichten bekannter Horror-Autoren bedient, wie zum Beispiel Stephen King. Es gibt eine Folge, in der nicht gesprochen wird, eine Musical-Episode, eine Folge, in der die Realität der Serie angezweifelt wird und die die These aufgestellt, dass Buffy ein im Koma liegendes Mädchen ist, die sich ihre eigene Welt geschaffen hat und viele andere.

"Buffy – Im Bann der Dämonen" handelt von der Teenagerin Buffy (Sarah Michelle Gellar), die auserwählt wurde gegen das Böse in der Welt, in Form von Dämonen, Vampiren und sogar Göttern, zu kämpfen und die Hilflosen zu beschützen. Durch gewisse Umstände im Film "Buffy – Der Vampir-Killer" musste sie und ihre Mutter Joyce Summers (Kristine Sutherland) ihr alte Heimat verlassen und zog nach Sunnydale. Leider befindet sich dieses beschauliche Städtchen direkt über dem Höllenschlund, einem Dimensionstor zur Hölle... Und damit nehmen die Dinge ihren Lauf.

Unterstützt und ausgebildet wird Buffy von dem Wächter Rupert „Ripper“ Giles (Anthony Stewart Head), einem Mitglied des Rats der Wächter, welcher sich zur Aufgabe gemacht hat, die jeweils aktuelle Jägerin auszubilden, zu leiten und zu überwachen. Im Laufe der ersten Folgen erfahren auch zwei ihrer Mitschüler von Buffys unglaublichen Kräften, mit denen sie sogar Dämonen im Zweikampf besiegen kann. So wird sie sehr bald von Alexander „Xander“ LaVelle Harris (Nicholas Brendon) unterstützt, auch wenn dieser mehr Hilfe von Buffy benötigt als andersrum; und von Willow Danielle Rosenberg (Alyson Hannigan), einem hochintelligen, jedoch sehr schüchternen Mädchen, das im Verlauf der späteren Staffeln Zauberkräfte entwickelt und eine sehr mächtige Hexe wird.

Neben vielen verschiedenen Nebenfiguren, Gegenspielern und auch wechselnden Verbündeten, sind die wichtigsten Figuren immer wiederkehrende Menschen, Vampire und Dämonen, die nach und nach in den Handlungsstrang eingebaut werden und teilweise sogar die Seiten wechseln. So ist einer der größten Verbündeten und gleichzeitig einer der schlimmsten Feinde die Buffy je hatte, der Vampir Angel (David Boreanaz). Aber auch dessen ehemaliger Schützling Spike, beziehungsweise William der Blutige (James Marsters), die Dämonin Anyanka (Emma Caulfield) und der Werwolf Daniel „Oz“ Osborne (Seth Green) sind wichtiger Teil der Handlung.

Die Serie steigert sich von Staffel zu Staffel, indem sie nach und nach immer mehr über die verschiedenen Charaktere verrät, neue Figuren einführt und alte teilweise sogar sterben lässt. Auch die Gegenspieler der Jägerin werden von Mal zu Mal bedeutender, bis sich die Auserwählte am Ende der Inkarnation des Bösen gegenübersieht; der Quelle aller finsteren Gedanken und übler Taten.

Staffeln
  • Staffel 8: Die Rückkehr der Jägerin

    40 Episoden
    Nach dem großen Erfolg von "Buffy – Im Bann der Dämonen" setzte Serienschöpfer Joss Whedon die Geschichte der Jägerin in Comic-Form fort. Diese offizielle Fortsetzung erzählt die Geschichte, nachdem Willow alle potenziellen Jägerinnen mit der entsprechenden Kraft ausgestattet hat. Die meisten dieser Auserwählten schließen sich Buffy und ihren Freunden an und gründen eine Art Geheimgesellschaft, die weltweit gegen Dämonen und andere Feinde der Menschen vorgeht.

    Um dieser Gefahr entgegenzuwirken, schließen sich viele einflussreiche Dämonen zu einem Bund zusammen und versuchen, der Jägerin auf subtilere Art und Weise entgegenzutreten. Gleichzeitig befindet sich die Gruppe aber auch im Visier von Regierungsgruppen, die in der neuen Vereinigung eine Gefahr für ihre Macht sehen. Und zum größten Übel von Buffy hat niemand behauptet, dass Jägerinnen grundsetzlich auf der richtigen Seite stehen müssen...

    Die 8. Staffel umfasst 40 Ausgaben und erfreute sich so großer Beliebtheit, dass eine neunte bereits angekündigt ist.
  • Staffel 7: Das Urböse

    22 Episoden
    Die siebte und letzte Staffel von "Buffy – Im Bann der Dämonen" ruft den ultimativen Gegenspieler der Jägerin auf den Plan: das Ur-Böse ist ein Wesen, älter als unser Planet und stärker als alles, was sich Buffy (Sarah Michelle Gellar) je in den Weg gestellt hat; jedoch auf eine subtilere Art und Weise. Dieses Wesen, was bereits in Staffel 1 seinen ersten Auftritt hatte, kann jede beliebige Form annehmen, hat einen Klan von Mönchen, den sogenannten Todesboten, um sich und holt sich Verstärkung in Form der Turok-Han, den ersten Vampiren, die es je gab. Obwohl das Ur-Böse strategisch vorgeht und eher im Geheimen arbeitet, macht es aus dem Kampf gegen Buffy kein Geheimnis und fordert sie offen heraus.

    Um sich dieser Bedrohung stellen zu können und zu verhindern, dass das Ur-Böse die Linie der Jägerinnen auslöscht, schart Buffy die Anwärterinnen um sich und bildet sie aus. Dabei kann sie auf die Hilfe von Willow (Alyson Hannigan), Xander (Nicholas Brendon), der zweiten Jägerin Faith (Eliza Dushku) und Spike (James Marsters) setzen. Nach und nach streut das Ur-Böse jedoch Misstrauen und Zwietracht unter der Gruppe und es kommt immer öfter zu Auseinandersetzungen und Streit. Letztendlich wird Buffy von der Gruppe verstoßen und Faith zur Anführerin bestimmt.

    Mit einer mächtigen magischen Waffe und einem eisernen Willen kann Buffy jedoch die Feinde zurückdrängen und die Führung über die Gruppe erneut übernehmen. Sie sieht letztendlich nur eine Chance ihren Gegenspieler zu besiegen: indem sie dem Ur-Bösen ihre Verbündeten raubt. Denn dieses erste Böse kann zwar frei in der Welt umherwandeln, jedoch nicht mit ihr interagieren. Daher ist er / sie / es auf Mittelsmänner angewiesen.

    Buffy und ihre Freunde töten in einem heftigen Kampf den treuesten Kämpfer des Ur-Bösen: den Priester Caleb (Nathan Fillion) und greifen im finalen Kampf die Versorgungsstätte der Turok-Han an: das Innere des Höllenschlunds. Letztendlich ist es aber Spike, der mit einem Amulett von Angel die Sonnenenrgie kanalisiert und alle Ur-Vampire tötet. Bei diesem Endkampf stirbt auch Spike selber und ganz Sunnydale wird vom Erdboden verschluckt. Selbst feste Mitglieder der Gruppe, wie Anya (Emma Caulfield) lassen in diesem finalen Kampf ihr Leben. Großer Abschluss der Episode ist, dass Willow die magische Waffe von Buffy benutzt, um die reine Kraft der Jägerin auf alle Anwärterinnen zu übertragen.
  • Staffel 6: Das Leben

    22 Episoden
    Die sechste Staffel von "Buffy – Im Bann der Dämonen" ist eine ganz besondere, da es nicht wie in den anderen Staffeln einen Haupt-Antagonisten gibt, sondern der Gegenspieler der Gruppe diesmal das Leben selbst ist.

    Die Staffel beginnt damit, dass Willow (Alyson Hannigan), die mittlerweile eine mächtige Hexe ist, zusammen mit den anderen Freunden von Buffy (Sarah Michelle Gellar), die Jägerin mit uralter Magie ins Leben zurückholt. Buffy, die entgegen der Annahme ihrer Freunde, die sie in einer Art Höllendimension vermuteten, im Himmel war, oder etwas, dass dem Himmel sehr nahe kommt, hat große Probleme, sich in der kalten und harten Realität zurecht zu finden. Spike (James Marsters) ist der einzige, dem sie anfangs ihr Geheimnis anvertraut.

    Später erfahren auch die anderen von ihrem Verbleib nach dem Tod. In der Folge "Noch einmal mit Gefühl", die wie ein Musical aufgebaut ist, kommen so gut wie alle Geheimnisse der verschiedenen Figuren ans Licht.

    Willow, von ihrer eigenen Macht trunken, wird süchtig nach Magie und verliert dadurch das Vertrauen ihrer Freunde und wird von ihrer Geliebten Tara (Amber Benson) verlassen. Ungefähr zur gleichen Zeit, versuchen die drei Nerds Warren (Adam Busch), Jonathan (Danny Strong) und Andrew (Thomas Lenk) die Macht in Sunnydale zu übernehmen. Zwar sind die Jungs der Jägerin in keiner Weise gewachsen, doch gibt es einen tragischen Unfall, als Warren sich für die vielen Niederlagen gegen Buffy rächen will. Er tötet Tara, die sich erst kurz zuvor wieder mit Willow vertragen hat, mit einem Pistolenschuss und flüchtet.

    Nun gelingt es keinem der Freunde mehr Willow aufzuhalten. Sie füllt ihre Kraftreserven mit schwarzer Magie und begibt sich auf die Jagd. In den letzten Folgen der Staffel findet sie Warren, tötet und häutet ihn und verliert scheinbar gänzlich an Menschlichkeit. Erst Giles (Anthony Stewart Head) schafft es mit der geliehenen weißen Magie der europäischen Hexen Willow etwas entgegenzusetzen.

    Letztendlich ist aber auch er der mächtigen Hexe nicht gewachsen, wird besiegt und seiner Macht beraubt. Durch das "aufsaugen" der weißen Magie, wird Willows Wahrnehmung mit den restlichen Lebensformen auf der Erde verbunden. Sie spürt den Schmerz und das Leid des ganzen Planeten. Da die Qualen zu viel für sie sind, will sie eine alte Göttin heraufbeschwören und die Welt damit enden lassen. Im letzten Moment dringt ihr alter Freund Xander (Nicholas Brendon) zu ihrer Menschlichkeit durch und kann sie retten.
  • Staffel 5: Glory

    22 Episoden
    In der fünften Staffel von "Buffy – Im Bann der Dämonen" nehmen die Dinge merkwürdige Formen an. So hat Buffy (Sarah Michelle Gellar) ganz plötzlich eine Schwester (Michelle Trachtenberg), obwohl sie stets ein Einzelkind war. Das kommt jedoch niemanden komisch vor, selbst Buffy ist davon überzeugt, schon immer eine Schwester gehabt zu haben und so dauert es eine Weile, bis sie die Wahrheit über Dawn erfährt. Gleichzeitig wird Spike (James Marsters), der Buffy und ihre Freunde genauso oft verrät, wie er sie unterstützt, klar, dass er sich in die Jägerin verliebt hat. Dieser Umstand macht ihn so verrückt, dass er fast daran zugrunde geht.

    Im Verlauf der fünften Staffel erscheint eine neue Gegenspielerin, in Form der schönen Glory (Clare Kramer) auf der Bildfläche. Diese ist so stark, dass sie keine Probleme damit hat, sogar Buffy im Kampf zu besiegen. Die Jägerin erfährt im späteren Verlauf auch warum: Glory war einst eine Göttin einer Höllendimension. Doch ihre Macht war so groß, dass die anderen Götter ihr neideten und sich gegen sie verbündet haben; Glory wurde in unsere Welt verbannt und an den Körper eines Kindes gebunden.

    Als Glory nach vielen Jahren zu Kräften kam, konnte sie den Körper ihres Wirts Ben (Charlie Weber) immer öfter übernehmen. Das führte jedoch dazu, dass ihre Körper und Seelen verschmolzen, was Glory nicht nur viel ihrer göttlichen Kräfte beraubte, sondern sie auch fast in den Wahnsinn trieb. Um das zu verhindern, zerstört sie mittels Magie den Verstand von anderen Menschen, um sich selbst zu nähren. Das passiert auch mit Willows (Alyson Hannigan) Lebensgefährtin Tara (Amber Nicole Benson), die erst am Ende der Staffel geheilt werden kann.

    Um wieder zu alter Macht zu gelangen und in ihre Heimat zurückkehren zu können, braucht Glory den Schlüssel, ein mystisches Artefakt, das den Zugang zu jeder Dimension ermöglicht. Dieser Schlüssel wurde von Mönchen in eine neue Form gepresst, damit die Göttin ihn niemals finden kann. Denn wenn sie ihn benutzen würde, würden die beiden Dimensionen verschmelzen und unsere Welt würde sprichwörtlich zur Hölle fahren. Wie Buffy erfährt (Und später auch Glory) ist dieser Schlüssel Dawn.

    Glory entführt am Ende von Staffel Fünf Dawn und nutzt ihr Blut, um einen Zugang zu ihrer Dimension zu öffnen. Gleichzeitig treten Buffy und ihre Freunde den finalen Kampf gegen die Göttin an und zwingen sie mit Hilfe von Magie, dem Troll-Hammer des Olaf und der Zauberkugel „Dagons Furcht“ in die Knie. Da Buffy jedoch auch Ben töten müsste, um Glory endgültig zu besiegen, verschont sie den Mann aus Mitleid und rät ihm, für immer zu verschwinden. Ihr Wächter Giles (Anthony Stewart Head) hat jedoch weniger Skrupel und erstickt Ben noch am gleichen Ort.

    Nachdem Buffy ihre Schwester gerettet hat, sieht sie nur eine Chance, das Dimensionstor wieder zu schließen und ihre Welt zu retten. Sie braucht das Blut des Schlüssels. Da sie und Dawn jetzt Schwestern sind und sich das gleiche Blut teilen, opfert sich die Jägerin und stürzt in den Tod. Die Staffel endet mit einem Bild ihres Grabsteins.
  • Staffel 4: Adam, Die Initiative

    22 Episoden
    Die vierte Staffel von "Buffy – Im Bann der Dämonen" setzt nach Angels (David Boreanaz) Verlassen von Sunnydale an. Buffy (Sarah Michelle Gellar), die sehr unter dem Verlust ihres Geliebten leidet, geht mit ihrer besten Freundin Willow (Alyson Hannigan) an die Uni von Sunnydale. Während Willow sich einem Hexenzirkel anschließt und später die schüchterne Hexe Tara (Amber Nicole Benson) kennen lernt, mit der sie im späteren Verlauf der Staffel auch eine Beziehung beginnt, erfährt Buffy, dass es in der Stadt eine geheime Militärorganisation gibt, die Dämonen einfängt und untersucht.

    Die Mitglieder dieser "Initiative" sind meist getarnte Studenten und Dozenten an der Uni, die sich direkt über der geheimen Bais befindet. Einer dieser Soldaten ist Riley Finn (Marc Blucas), mit dem die Jägerin eine Liebelei anfängt. Doch in einer späteren Folge entdecken beide das Geheimnis des jeweils anderen und verbünden sich, um Dämonen zu jagen.

    Auch Spike (James Marsters) kehrt nach Sunnydale zurück, wird jedoch von der Initiative gefangen genommen. Während seines Aufenthalts in den Laboren der Organisation, wird dem Vampir ein Chip in den Schädel eingesetzt, der es ihm unmöglich macht, Menschen zu beißen. Allein der Versuch führt zu so starken Schmerzen, dass er fast bewegungsunfähig ist. Zwar kann Spike seinen Peinigern entkommen, jedoch kann er seinen Blutdurst nicht mehr an Menschen stillen. Er schließt sich also der Bande von Buffy an, um seine Aggressionen an Vampiren und Dämonen auslassen zu können. Anfangs ist er ein Gefangener der Jägerin, später einer ihrer wichtigsten Verbündeten.

    Die Vorgesetzte von Riley, Professor Maggie Walsh (Lindsay Crouse), hat im Geheimen eine Chimäre aus Mensch, Dämon und Technik entworfen, den sie Adam (George Hertzberg) tauft. Adam sollte eigentlich der Super-Soldat der Zukunft werden, doch stattdessen tötet er seine "Mutter" und flüchtet aus der Anlage. Sein Wissensdurst ist unstillbar und so tötet er sogar Kinder, um zu erfahren wie sie "aufgebaut" sind. Buffy und ihre Freunde versuchen das Monster aufzuhalten, doch Adam ist so stark, dass er sogar die Jägerin besigen kann.

    Letztendlich führen Buffys Freunde, Willow, Xander (Nicholas Brendon) und Giles (Anthony Stewart Head) ein schwieriges Zauberritual durch, das Buffy die Macht aller Jägerinnen verleiht, die vor ihr waren. Mit diesen Kräften gelingt es ihr Adam zu töten. In der letzten Folge werden jedoch die Konsequenzen dieses Zaubers klar und Buffy begegnet zum ersten Mal der allerersten Jägerin, einer wilden Frau, die bereits vor tausenden von Jahren gegen die Mächte der Dunkelheit gekämpft hat.
  • Staffel 3: Richard Wilkins III, der Bürgermeister

    22 Episoden
    Die dritte Staffel von "Buffy – Im Bann der Dämonen" baut storytechnisch stark auf Staffel 2 auf. So kehrt nicht nur Angel (David Boreanaz) auf mysteriöse Weise aus der Höllendimension des Acathla zurück, sondern eine neue Jägerin, die Nachfolgerin von Kendra (Bianca Lawson), gibt sich die Ehre. Faith (Eliza Dushku) ist jedoch das ziemliche Gegenteil von Buffy und erliegt nach und nach der dunklen Seite. Diesen Umstand nutzt vor allem der Bürgermeister von Sunnydale, Richard Wilkins III. (Harry Groener) aus, der Faith nicht nur als potenzielle Verbündete, sondern auch als eine Art Ersatztochter ansieht.

    Der Bürgermeister hat vor sehr langer Zeit seine Seele an einen mächtigen Dämon, vielleicht sogar dem Teufel selbst, verkauft, um unsterblich zu werden und eines Tages zu einem reinen Dämon aufzusteigen. Denn während Vampire und andere Kreaturen, mit denen es Buffy und ihre Freunde in der Regel zu tun haben, eigentlich eine Mischung aus Mensch und Dämonen sind, sind reine Dämonen sehr viel mächtiger und auch sehr viel größer.

    Die dritte Staffel behandelt also vor allem den Versuch des Bürgermeisters, nach und nach seinen Plan Realität werden zu lassen und den Bemühungen der Jägerin, ihn daran zu hindern. Da dieser durch ein Ritual jedoch unverwundbar wird, muss sie warten, bis er seine Form als wahrer Dämon erreicht hat. Er ist in diesem Zustand zwar sehr mächtig, aber auch wieder verwundbar - theoretisch.

    Um ihn zu schwächen, und um sich zu rächen, kämpft Buffy gegen Faith und prügelt diese in einem Duell ins Koma. Im Anschluss wartet die Gruppe auf den Aufstieg des Bürgermeisters. Als dieser die Form des Dämon Olvikon, einer riesigen menschenfressenden Schlange, erreicht, lockt die Jägerin ihn in die Schule von Sunnydale und sprengt Richard Wilkins samt dem Gebäude in die Luft.

    Der zurückgekehrte Angel verlässt am Ende von Staffel 3 Sunnydale, um Buffy vor seiner dunklen Seite zu schützen. Dies ist auch der Beginn des Spin Offs "Angel - Jäger der Finsternis".
  • Staffel 2: Angelus

    22 Episoden
    Die zweite Staffel von "Buffy – Im Bann der Dämonen" setzt nach dem Tod des Meisters (Mark Metcalf) an und konzentriert seine Handlung auf die Beziehung zwischen der Jägerin Buffy (Sarah Michelle Gellar) und ihrem geheimnisvollen Verehrer Angel (David Boreanaz). Im Laufe der Geschichte taucht der Vampir Spike (James Marsters) und seine Freundin Drusilla (Juliet Landau) in Sunnydale auf und wollen dort die Macht an sich reißen. Spike stellt einen starken Kontrast zu dem mächtigen Meister aus Staffel 1 da, da er ein "normaler" Vampir ist. Jedoch hat Spike bereits zwei Jägerinnen getötet, was ihn zu einem gefährlichen, strategisch vorgehenden, Gegner macht.

    Im Rahmen dieser Handlungen kommt ans Licht, dass Angel eigentlich der Vampir Angelus ist. Jedoch wurde dieser von Zigeunern verflucht, da er eine Stammesangehörige auf bestalische Weise getötet hat. Nun ist er ein Vampir mit einer Seele, der all seine Taten bereut und elendige Qualen erleidet. Trotz dieser Tatsache kommen er und Buffy sich immer näher und landen schließlich im Bett. In diesem Moment höchsten Glücks, verliert Angel seine Seele und wird das grauenhafte Monster, das er einst war. Seine perverse Ader und seine strategische Vorgehensweise toppt sogar noch die von Spike.

    Außerdem hat Kendra Young (Bianca Lawson) in dieser Staffel ihren Auftritt. Das Mädchen wurde mit den Kräften einer Jägerin ausgestattet, als Buffy für wenige Minuten klinisch tot war (Staffel 1). Das Mädchen ist im Kampf zwar eine große Hilfe, jedoch unterliegt sie im Laufe der Handlung Drusilla, die sie gnadenlos tötet.

    Im letzten Drittel der zweiten Staffel geraten Buffy und Angelus immer wieder aneinander. Zum Finale kommt es, als der Vampir den Dämon Acathla wiederbeleben will, der in der Lage ist, die ganze Erde in eine Höllendimension zu reissen. Während Buffy ihrem ehemaligen Geliebten gegenübertritt, versucht sich ihre Freundin Willow (Alyson Hannigan) an der Hexerei, die sie bereits seit einigen Folgen ausübt. Ihr gelingt es, Angel seine Seele wiederzugeben, jedoch genau in dem Moment, wo Buffy ihren Gegner mit einem Schwert durchsiebt. Angel wird in die Hölle des Acathla gezogen, wo er endlose Qualen erleiden muss.
  • Staffel 1: Der Meister

    12 Episoden
    Die erste Staffel von "Buffy – Im Bann der Dämonen" thematisiert vor allem die Ankunft der Jägerin (Sarah Michelle Gellar) in dem kleinen Städtchen Sunnydale, das direkt über dem Höllenschlund, einem Dimensiontor in die Hölle, errichtet wurde. Während dieser Zeit lernt sie ihre neuen Verbündeten kennen: den ihr zugeteilten Wächter Rupert Giles (Anthony Stewart Head), der Buffy ausbilden und beschützen soll, und ihre Klassenkameraden Willow (Alyson Hannigan), sowie Xander (Nicholas Brendo), die hinter ihr geheimnis kommen und versuchen Buffy zu helfen.

    Zudem warnt ein mysteriöser Mann namens Angel (David Boreanaz) die Jägerin vor dem Meister (Mark Metcalf), einem uralten Vampir, der einst nach Sunnydale kam, um den Höllenschlund zu öffnen. Doch während seines Versuchs gab es ein Erdbeben und der Meister wurde verschüttet und durch die Macht des Höllenschlunds gefangen gehalten. Jetzt versucht er sich zu befreien und scheint kurz vor der Vollendung dieses Plans zu stehen.

    Am Ende der Staffel kann Buffy den Meister zwar besiegen, jedoch gab es bereits kurz vorher eine Begegnung mit diesem mächtigen Vampir, den dieser für sich entscheiden konnte. Buffy war mehrere Minuten klinisch tot, was zu weitreichenden Folgen für die späteren Staffeln führt. Denn eigentlich wird beim Tod einer Jägerin eine neue Auserwählte mit den Kräften der Jägerin ausgestattet.