Es kommt selten vor, dass es eine TV-Serie in ein Museum schafft bzw. seine eigene Ausstellung erhält. Breaking Bad wird diese Ehre nun zuteil, denn unter der Aufhängung "From Mr. Chips to Scarface: Walter White's Transformation in Breaking Bad" wird das Museum of the Moving Image in Astoria, New York, der Serie einen Platz geben.

Breaking Bad - TV-Serie bekommt eigene Ausstellung in Museum

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuBreaking Bad
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 36/371/37
Heisenbergs Hinterlassenschaften werden Teil der Ausstellung sein.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Ausstellung findet vom 26. Juli bis zum 27. Oktober statt, also passenderweise zu der Zeit, in der Breaking Bad nochmals ordentlich Anklang durch die letzten Folgen finden dürfte. Kurz nach der Eröffnung, nämlich am 28. Juli, wird Serienschöpfer Vince Gilligan vor Ort sein und am Event "Making Bad: An Evening with Vince Gilligan" teilnehmen.

In der Ausstellung wird es unter anderem Requisiten geben, die Walter White während seiner abenteuerlichen Reise stets mit sich trug. Darunter natürlich "Heisenbergs" schwarzer Hut, die schwarze Jacke und Hosen sowie das grüne Shirt.

Aber auch die weiße Unterhose, die er während seiner ersten Meth-Kochversuche trug, darf "bestaunt" werden. Auch soll es Elemente aus der Zeit geben, in der Walter gegen den Krebs kämpfe: verlorene Haare, Arzneimittel und mehr. Und selbst der pinke Plüschbär, der in mehreren Episoden auftauchte, lässt sich blicken. Neben weiteren Requisiten, deren Erwähnungen Spoiler darstellen würden, bietet die Austellung Videos und diverse Kleidung der Figuren.