Das Ende von Breaking Bad, welches auf AXN am 1. Oktober und bei AMC am 29. September zu sehen sein wird, könnte äußerst emotional ausfallen. Showrunner Vince Gilligan verriet nämlich, dass ihm während des Schreibens der letzten Episode die Tränen flossen.

Breaking Bad - Ende wird offenbar sehr emotional

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuBreaking Bad
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 36/371/37
Breaking Bad startet am 11. August auf AMC und am 13. August auf AXN.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Ich habe meinem Team niemals davon erzählt. Ich habe geweint, als ich das Ende schrieb - das Ende der letzten Episode. Seitdem nicht mehr", so Gilligan. Wie er weiter meinte, verbrachte man eine lange Zeit im Writers Room und dachte darüber nach, wie man die Serie zu einem Ende bringen könnte. Welches Ende werde der Serie am besten gerecht? Welche potentiellen Enden gibt es, die man in Erwägung ziehen könnte? Und was passiert, wenn man diesen Charakter von hier nach da bewegt (auf ein Schachbrett bezogen)?

Seine größte Sorge sei, dass er nach ein paar Jahren aus dem Schlaf erwache und sich sage: 'Oh Gott, jetzt weiß ich, wie wir die Serie hätten beenden sollen.' Jedenfalls verspricht er den Fans, dass diese vom Finale nicht frustriert oder im Ungewissen zurückgelassen werden. Die Macher wollen alles aufklären und zu einem Ende bringen - es müsse aber auch nicht zwangsweise fröhlich, traurig oder etwas dazwischen sein.

Erst vor wenigen Tagen wurde ein Teaserposter veröffentlicht, das bereits ein wenig bedrückend wirkt.