"Yo, bitch": man hat das Gefühl, als würde Jesse in Breaking Bad kaum noch andere Wörter bzw. Ausdrücke kennen. Dessen Darsteller Aaron Paul kam gegenüber Vulture darauf zu sprechen und enthüllte einige interessante Details.

Breaking Bad - 'Aaron Paul, bitte nenne meine Frau eine "bitch"'

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuBreaking Bad
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 36/371/37
Yo, bitch!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Paul hält Jesses "bitch" eher für liebenswert: "Er sagt es auf so vielfältige Weise und es hat so viele verschiedene Bedeutungen, wisst ihr? Es steckt nicht immer etwas Schlechtes dahinter." Auf seinem Anrufbeantworter in Breaking Bad sagt Jesse: "Whaddup, bee-yotch? Leave it at the tone." Aaron Paul erinnere sich noch sehr gut an den Tag, als er das aufnehmen musste. Insgesamt sechs- bis siebenmal musste das eingesprochen werden.

Im Laufe der Zeit konnte er sich jedenfalls immer besser in Jesse versetzen, so dass ihm auch der "bitch"-Ausdruck einfacher über die Lippen glitt. Am Anfang versuchte er herauszufinden bzw. zu fühlen, wer Jesse überhaupt ist.

Doch Aaron Pauls Lieblings-"bitch"-Ausdruck wurde bislang noch nicht gezeigt und soll erst in den letzten Folgen zu hören sein. "Aw, man, in den finalen Episoden wird [ein "bitch"-Ausdruck] kommen, der einfach perfekt ist. Ihr habt ihn bisher noch nicht gesehen, aber ihr werdet genau wissen, von welchem ich rede, wenn ihr ihn seht. Er ist großartig."

Spoiler zu einer der ersten Folgen von Staffel 5: Sehr gefallen hatte ihm die Szene, in der er verdächtiges Material von Gustavo Frings Laptop mit Magneten löschen musste, nachdem dieser beschlagnahmt wurde. Dort sagte Jesse: "Yeah, bitch! Magnets". Als er die Szene das erste Mal las, musste er lange lachen: "Aber [die kommende "bitch"-Szene in den letzten Folgen], ich sag's euch, ist eine andere speziele "bitch"-Zeile." Spoiler Ende

Jesses "bitch" erreichte bei den Fans einen gewissen Kultstatus. Wie Aaron Paul verriet, kommen viele Leute zu ihm und verlangen, dass er sie "bitch" nennt. Und auf Twitter soll jemand geschrieben haben: "Heute hat meine Frau Geburtsag. Könntest du meine Frau eine "bitch" nennen?"

Er gehe auch darauf ein und schicke Tweets an die User, in denen er sie als "bitch" bezeichne. Er habe Spaß daran. Das Beste sei aber einmal in London gewesen, als er eine Gatorade (Getränk) in einem kleinen Markt nahm und plötzlich ein Mann schrie: "Gatorade me, bitch!" Aaron Paul ging darauf ein, warf dem Mann eine Gatorade zu und ging weiter.

Ewig will er das jedoch nicht durchziehen und plant, den Ausdruck "bitch" parallel zu Jesse hinter sich zu lassen. Aber wer weiß, vielleicht wird er als Jesse im potentiellen 'Saul Goodman'-Spin-off zu sehen sein. Ausschließen will er das nämlich nicht, was aber letztendlich von dem Aufbau der Serie abhänge.

Sollte die Serie mit Saul Goodman in der Hauptrolle vor den Ereignissen von Breaking Bad spielen, wäre das auch kein Problem, schließlich habe Jesse ihn bereits zuvor gekannt: "Oh mein Gott, ich hoffe es wird umgesetzt. Ich würde es lieben, lieben, lieben."