'Breaking Bad'-Schöpfer Vince Gilligan sprach mit Entertainment Weekly über das Spin-off Better Call Saul und meinte, dass er und Peter Gould die Serie gerne als Prequel umsetzen wollen.

Better Call Saul - Vince Gilligan spricht über 'Breaking Bad'-Spin-off und deutet Rückkehr von Mike an

Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/10Bild 26/351/35
Saul Goodman fehlt noch die Dramatik.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Doch man schließlich nicht aus, vielleicht hin und wieder die Vergangenheit sowie die Zukunft zu zeigen. Die Herausforderung sei, das Drama in Saul Goodman zu finden. Noch wäre nichts in Stein gemeißelt. Laut Gilligan wirke Goodman nämlich so, als wäre er sehr glücklich mit sich selbst, vor allem, wenn man ihm das erste Mal begegne.

Er scheine ein ziemlich unbeschwerter Kerl zu sein - und somit eher das Gegenteil von 'Breaking Bad'-Hauptfigur Walter White. Und unter anderem das lasse es etwas schwierig werden, es in ein Drama zu stecken: "Wenn ich von Drama spreche, selbst in einer Comedy, dann möchte man Drama, Spannung und einen Konflikt. Und eine Figur, die mit sich im Reinen ist, ist wirklich undramatisch. [Gilligan lacht] Wir denken also darüber nach, wie wir das lösen können."

Cameo-Auftritte in dem Spin-off waren bereits ein Thema, darunter auch die mögliche Rückkehr von Walter White. Erneut auf Cameos angesprochen, verriet Gilligan, dass er gerne den von Jonathan Banks verkörperten Mike auftauchen lassen würde: "Die Figur, die mir da in den Sinn kommt, ist Mike. Das wäre ein großer Spaß. Ich würde sagen, dass alles möglich ist - zumindest theoretisch."