Netflix konnte sich die VoD-Exklusiv-Rechte für das 'Breaking Bad'-Spin-off Better Call Saul in Europa und Nordamerika sichern. Da Netflix hierzulande auf herkömmlichem Wege noch nicht empfangen werden kann, bleibt unklar, wie es mit der VoD-Ausstrahlung in Deutschland aussieht. Im US-TV wird Better Call Saul auf AMC laufen.

Better Call Saul - Netflix sichert sich VoD-Exklusiv-Rechte

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuBetter Call Saul
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 26/271/27
Bei Netflix hat man offenbar bereits Pläne, 2014 auch den deutschen Markt anzusteuern. Aber hier ist noch nichts offiziell
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Nicht bekannt ist auch in diesem Fall, auf welchem Sender die Serie bei uns ausgestrahlt wird. Denkbar wäre sicherlich wieder beim Sony-TV-Tochterkanal AXN, wo die deutschsprachigen Folgen von Breaking Bad ihr Debüt feierten.

"Breaking Bad wird weitgehend als eine der größten TV-Erfahrungen des goldenen Fernsehzeitalters angesehen. Es konnte sich außerdem auch international als sehr beliebt bei Netflix-Kunden bewähren. Dieses Spin-off verspricht, die Tradition des gewaltigen Geschichtenerzählens fortzuführen. Wir sind stolz, mit Sony Pictures Television im Geschäft zu sein, um Saul Goodman zu unseren weltweiten Kunden zu bringen", erlärte Ted Sarandos, Chief Content Officer bei Netflix.

Zuletzt machte Bryan Cranston klar, gerne auch im Spin-off mitspielen zu wollen. Doch ob es wirklich ein Prequel wird, ist wohl noch nicht so richtig klar. Hauptdarsteller Bob Odenkirk sagte dazu: "Vielleicht ist es ein Prequel, vielleicht ist es ein Sequel, vielleicht ist es beides... wir werden sehen."