Das 'Breaking Bad'-Spin-off rund um Anwalt Saul Goodman erhielt grünes Licht, der TV-Sender AMC konnte mit der Produktionsfirma Sony Pictures Television eine Einigung erzielen.

Better Call Saul - 'Breaking Bad'-Spin-off erhält grünes Licht

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuBetter Call Saul
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 26/271/27
Saul Goodman soll seine eigene Serie bekommen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ob das Projekt wirklich umgesetzt wird, muss am Ende die Zeit zeigen, da noch einige Dinge zu klären und einige Verträge zu unterzeichnen sind. Sollte Better Call Saul (Projekttitel) über die Fernsehbildschirme flimmern, wäre es übrigens ein Prequel und würde somit vor Breaking Bad spielen.

Auf Walter White trifft man hier also höchstwahrscheinlich nicht, doch denkbar wären sicherlich andere bekannte Figuren. Darunter Jesse Pinkman, der Goodman schließlich schon länger kennt. Dessen Darsteller Aaron Paul äußerte sich bereits in der Vergangenheit positiv dazu und hofft auf eine mögliche Rückkehr.

Auch könnten Mike und Gus Fring in dem Spin-off auftauchen, kennt Goodman beide ebenfalls länger. Bleibt zu hoffen, dass Bob Odenkirk in seine Rolle schlüpfen wird, machte er doch erst Goodman zu dem, was er ist.

Wie TV Line unterdessen berichtet, soll das Spin-off als direct-to-series umgesetzt werden. Somit wird es also keine Pilotfolge geben, sondern es wird direkt eine ganze Staffel produziert.

Schon in den vergangenen Monaten sprachen Serienschöpfer Vince Gilligan sowie diverse Darsteller über ein potentielles Spin-off. Zuletzt meinte Gilligan, dass er aktuell noch Ideen sammelt und sich vorstellen könnte, unter anderem Gus Fring auftauchen zu lassen.