Arrow - Staffel 4 - Endlich Green Arrow!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 107/1091/109
Man bereitet sich auf "Legends of Tomorrow" vor.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken
Kommentare (8)
Bitte Logge dich ein oder aktiviere Javascript um einen Kommentar zu schreiben.
john-do
#8
@Silfar
Amen
DD2 wird sowas von Geil. Gibt keine andere Serie auf die ich mich mehr freue. nicht einmal got
Antworten | Zitieren
1
Silfar
#7
@Evangelion
Bitte, bitte, bitte - drück ab und an mal Enter :) Dann lese ich deinen Beitrag sehr gern, ohne Augenbluten.
Antworten | Zitieren
0
Evangelion
#6
Ich glaube als Comicleser ist man eher gewillt die Serien mögen zu wollen und aus der Perspektive heraus war Season 4 für mich bisher sogar noch viel besser als die 3. weil Arrow endlich da angekommen ist, wo es, meiner Meinung nach, schon lange hin gehört hat, nämlich im DC Universum ohne die "Ketten" der Glaubwürdigkeit. Superkräfte ohne Einschränkungen und jetzt auch Magie (dass sie dafür auch ein Crossover mit Constantine gemacht haben, war umso genialer). Das Unding der "realistischeren" Superhelden, was vorallem Nolans Batman losgetreten hat, hat mich schon in Season 1 von Arrow unglaublich geärgert, denn gerade DC begründet sich darin, dass das Übernatürliche und Paranormale an jeder Straßenecke wartet. Es in ein Korsett der "düsteren Realität" zu zwängen ist fast schon eine Vergewaltigung. Klar gibt es viele Stories in DC bei der nur normale Menschen, normale Verbrechen begehen und es mit Helden zu tun haben, die keine eigentlichen Kräfte besitzen, aber das ist ein Bruchteil des großen Ganzen. Deshalb hat es mich sehr gefreut zu sehen in welche Richtung sich Arrow entwickelt. Auch wenn ich zugeben muss, dass die Beziehungsgeschichten auch für mich, etwas zu sehr im Vordergrund stehen und hin und wieder mal ein Charakter gegenüber seinem Comicpendant unnötigerweise entschärft wird. Trotzdem habe ich jetzt mit Flash / Arrow / Legends / Supergirl das Gefühl sowas wie ein zusammenhängendes DC TV-Multiverse zu haben. Das muss Marvel erstmal hinbekommen. Leider ist Agents of Shield viel zu eigenständig, man gibt in der Serie hinweise, dass sie im Marvel Universum heimisch ist, aber in anderen Marvel Produktionen werden sie mit keinem Wort erwähnt, nichtmal als Easteregg am Rande. Und Ich befürchte fast, dass Marvels Netflix-Serien, zwar ein insich geschlossenes Etwas ergeben, aber dies auch keine Verbindung zu Shield haben wird und auch nicht zu den Filmen. Hier hätte Marvel vielleicht so konsequent sein sollen, wie DC und Filme und TV abgrenzen sollen. Hier hat man nun in den Netflix Serien diese lächerlichen mini-Anspielungen auf die Filme, deren Geschehnisse oder Personen nie beim Namen genannt werden. Manchmal glaube ich, die Leute können sich nicht entscheiden ob sie nun eine Verbindung haben wollen oder nicht. Jedenfalls zeigt momentan DC Marvel beispielhaft wie ein zusammenhängendes TV Universum auszusehen hat und Arrow Season 4 ist voll davon. Netflix mag mit seinen Marvelserien wohl viele Fans gewonnen haben (und ich liebe sie auch, ohne Frage) aber sie gehen zu sehr den Pfad den ich oben schon als absolut falschen Weg bezeichnet habe, gezwungene Realitätsnähe. Was bei Daredevil noch super passt, weil der Held tatsächlich perfekt in das Schema passt, wirkt bei Jessica Jones lächerlich für einen Comicleser, da sie massiv abgeschwächt wurde. Comic-Jessica würde mit TV-Jessica den Boden aufwischen.... Marvel muss mutige werden was Kräfte im TV angeht. Agents of Shield ist mit Inhumans zwar auf dem richtigen Weg, aber sowas wie Flash fehlt
Antworten | Zitieren
0
Horst
#5
hat Arrow mit 2/10 bewertetSowohl Flash als auch Arrow sind mir zu viel Teenie-Herzschmerz-Schwülst-Drama. Wobei letzteres noch schlimmer ist als Flash. Man merkt der Serie einfach bei jeder Gelegenheit an, von welchem Sender sie kommt, und wofür dieser steht. Das ist freilich legitim, aber für mich persönlich ist das einfach nichts.

Habe es ebenfalls bis zur zweiten Staffel geschafft, wobei ich teile der ersten und zweiten erst gar nicht gesehen habe. Einzelne Folgen der dritten Staffel habe ich auch noch gesehen und dann entschieden, dass das für mich insgesamt viel zu viel Nebenhandlung ist, welche ich in einer solchen Serie einfach nicht brauche.

Wie gesagt - Geschmäcker sind verschieden und wahrscheinlich, bzw. sehr offensichtlich, ist die Serie nichts für mich. Diese ganzen The CW Serien sind mir einfach zu wider.
Antworten | Zitieren
2
JoeD
#4
In der 3ten Staffel nimmt die Serie richtig schön fahrt auf. Für mich bis jetzt die beste der 4 Staffeln.
Antworten | Zitieren
0
Seth
#3
hat Arrow mit 4/10 bewertetIch habe die Serie nur bis zum Ende der zweiten Staffel durchgehalten, da diese von Folge zu Folge immer langweiliger und vorhersehbarer wurde. Ich weiß, dass die Serie viele Fans hat und dies spiegelt auch ausschließlich meine subjektive Meinung wider, jedoch halte ich Arrow für zu Unrecht gehypt und empfinde die meisten Schauspieler (allen voran Stephen Amell und Katie Cassidy) als zu hölzernd und emotionslos.
Antworten | Zitieren
2
na toll...
#2
Danke für die nicht vorhandene SPOILERWARNUMG!!! -.-*
Antworten | Zitieren
0
Silfar
#1
Legends of Tomorrow ist IMO der letzte Müll.
Und ich gehöre zumindest zu denjeningen, die langsam die Schnauze voll vom Dramarama und Weichspül Arrow + Flash haben - Supergirl ist noch ne gesunde Mischung. Noch, auch da gehts mitunter etwas zu sehr in die gleiche Richtung.

Aber hey, ist halt genau auf den US-Markt zugeschnitten. Laut Statistik stehen die auf den Mix, was die Einschaltquoten auch bestätigen - ungeachtet dessen, dass da Superhelden zu sehen sind. Es MUSS immer Drama, Herzschmerz und gesäusel drin vorkommen.

Ne, ich freu mich tierisch auf DD #2
Antworten | Zitieren
1

Alle 8 Kommentare anzeigen