Wie gehabt lässt das Free-TV auf sich warten, aber bei RTL Crime geht es mit den neuesten Folgen von „Arrow“ zügig weiter. Die vierte Staffel ist dabei noch nicht mal in den USA gänzlich gelaufen, allzu lange warten möchte man hierzulande aber auch nicht. Problematisch ist nun aber wirklich die Frage, wie man denn mit all den Crossovers vorgeht. Denn die gibt es einerseits mit „The Flash“, zum Ende der Staffel aber sicherlich auch mit „Legends of Tomorrow“.

Arrow - Comic-Con 201543 weitere Videos

Arrow - Staffel 4 - Endlich Green Arrow!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 107/1091/109
Man bereitet sich auf "Legends of Tomorrow" vor.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Gerade letztere Serie wird durch „Arrow“ auch vorbereitet. Schon bei „The Flash“ war es in der zweiten Staffel so, dass in der ersten Hälfte einige Folgen kamen, die einzig und allein darauf abzielten, die neue Serie zu bedienen, indem Figuren und Konzepte vorgestellt und entwickelt wurden.

Bei „Arrow“ ist das nicht viel anders, denn hier wird die Rückkehr von Sara Lance alias White Canary vorbereitet. Sie starb, wird aber mit der Lazarus-Grube wiederbelebt. Diese entstammt – ebenso wie R’as al Ghul, der in der Serie dabei war – den „Batman“-Comics und ist dazu da, den Tod zu besiegen. Doch das kommt mit einem Preis: Ein unbändiger Blutdurst erfasst die Wiederbelebten. So muss auch Sara immer wieder gegen den Drang ankämpfen, andere zu töten.

Packshot zu ArrowArrow kaufen: ab 13,03€

Das ist ein größerer Story-Bogen, der die Serie im ersten Drittel fest in der Hand hält, wobei einige Figuren Seiten von sich zeigen, die man so zuvor nicht gesehen hat – zum Beispiel Thea, die sich extrem für Sara einsetzt.

Endlich wird er grün

In der ersten Folge ist die Transformation von Oliver Queen in Green Arrow endgültig abgeschlossen. Er fing einst als Vigilant an, wurde dann zum Helden, wählte einen Namen und vervollständigt ihn nun. Endlich, nach mehr als drei Jahren, ist der Held auch wirklich Green Arrow.

Nach wie vor auf sehr hohem Niveau!Fazit lesen

Endlich wird er grün

In der ersten Folge ist die Transformation von Oliver Queen in Green Arrow endgültig abgeschlossen. Er fing einst als Vigilant an, wurde dann zum Helden, wählte einen Namen und vervollständigt ihn nun. Endlich, nach mehr als drei Jahren, ist der Held auch wirklich Green Arrow.

Arrow - Staffel 4 - Endlich Green Arrow!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 107/1091/109
Oliver Queen ist endlich Green Arrow.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Gegen Vandal Savage

Es gibt das obligatorische Crossover mit „The Flash“, das diesmal aber benutzt wird, um „Legends of Tomorrow“ vorzubereiten und folgerichtig „Legends of Yesterday“ betitelt ist. Die Produzenten ziehen die Geschichte hier ganz groß auf, scheitern daran aber auch ein wenig. Denn der im alten Ägypten spielende Prolog ist eine ziemlich alberne Angelegenheit, die vor allem darunter leidet, dass Sets und Kostüme sehr billig aussehen. Hier werden die Grenzen dessen, was mit einem CW-Budget machbar ist, eben auch erreicht.

Problematisch ist darüber hinaus auch Casper Crump als Vandal Savage. Er macht eine Farce aus der Figur, übertreibt vollständig und gibt sich überzogen, albernen Manierismen hin, die glauben lassen, er möchte der nächste Christoph Waltz werden.

Was sich sonst so tut

Oliver Queen will für das Bürgermeisteramt kandidieren. Zudem hat er Beziehungsprobleme mit Felicity, die im großen Crossover kulminieren, dann aber eine ganz andere Wendung nehmen. Er will sie heiraten, aber dann gibt es einen Anschlag, dem die clevere Frau zum Opfer gefallen sein könnte. Oder auch nicht – wir wollen hier ja nicht zu viel verraten.