Im August teilte Studio Ghiblis Produzent Toshio Suzuki mit, dass die Produktion von Animes im Traditionshaus Studio Ghibli auf Eis gelegt werde, bis man evaluiert habe, wie die Zukunft für Studio Ghibli aussehen soll. Gründer Hayao Miyazaki versicherte nun in einem weiteren Interview, dass er bis zu seinem Tod Animes machen wolle.

Anime - Studio Ghiblis Hayao Miyazaki: Ich werde weiterhin Animes machen, bis ich sterbe

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAnime
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 152/1531/153
Mastermind Hayao Miyazaki ist der kreative Kopf hinter Studio Ghibli
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Als Studio Ghiblis Produzent Toshio Suzuki im August in der Sendung Jounetsu Tairiku beim Sender MBS erschien und ein Interview gab, hatte er beunruhigende Nachrichten für die weltweiten 'Studio Ghibli'-Fans: Das Produktionsstudio werde aufgelöst und er verbleibe als Ein-Mann-Unternehmen zur Rechteverwertung. Doch vorerst wolle man erst einmal nur die Produktion von Animes pausieren, um sich neu zu strukturieren und über die Zukunft nachzudenken.

An sich ist das auch eine Entwicklung, die man hätte kommen sehen müssen, denn wie kein anderes Studio ist Studio Ghibli stark von seinen Gründern, vor allem aber von seinen kreativen Köpfen Hayao Miyazaki und Isao Takahata geprägt worden. Beide haben sich mittlerweile von großen Anime-Produktionen zurückgezogen.

Doch Miyazaki habe noch lange nicht genug von Animes, wie der 73-Jährige in einem Interview mit Sankei News mitteilte. "Ich werde weiterhin Animes machen, bis ich sterbe", so Miyazaki. Denn er liebe es einfach, Geschichten zu erfinden und Bilder zu zeichnen. So verbringe er laut Produzent Toshio Suzuki auch noch jeden Tag im Studio. Allerdings sei er mittlerweile zu schwach, um noch abendfüllende Kinofilme zu produzieren. Diesen Bereich überlasse er nun der "neuen Generation an Zeichnern". Stattdessen konzentriere er sich auf Kurzfilme. Und sein neuestes Werk soll auch im Saturn Theater im Studio Ghibli Museum gezeigt werden.