Es ist die Schlagzeile des deutschen Fernsehens in dieser Woche: Stefan Raab beendet seine TV-Karriere. Egal ob man ihn mochte oder nicht, man kann mit Fug und Recht sagen, dass eine Ära zu Ende geht.

Aktuelles - Stefan Raab verabschiedet sich vom Fernsehen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 6/71/7
Stefan Raab verabschiedet sich vom Fernsehen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Es ist eine Meldung, die für seine Fans überraschend kommt und schockiert und die für seine Kritiker viel zu spät kommt, denn wenn es nach ihnen ginge, dann hätte sich Stefan Raab schon vor Jahren vom Fernsehen und TV Total verabschieden sollen. Egal zu welchem Lager man sich auch zählen mag, eine Ära geht zu Ende. Eine Ära, die nicht erst mit ProSieben und TV total begann, sondern bereits mit Raabs Tagen bei VIVA, als der gelernte Metzger und Studienabbrecher und Werbejingles-Produzent und Fernsehmoderator, kurz, Entertainer bei Deutschlands damals noch jungen Musiksender die Sendung Vivasion moderierte. Sein chaotischer und lustiger Moderationsstil und seine selbst komponierten Songs wie Böörti Böörti Vogts und Hier kommt die Maus machten ihn zu einen der beliebtesten Fernseh-Persönlichkeiten des Landes.

Seit 1999 moderiert Raab die Sendung TV total auf ProSieben, aus der weitere erfolgreiche Formate wie die Wok-WM, TV total Turmspringen und Stockcar-Rennen hervorgingen. Ab 2006 kam auch Schlag den Raab dazu, eine Sendung, in der Kandidaten in mehrere Disziplinen gegen Raab antreten müssen. Weitere Formate und Beteiligungen Raabs zu nennen, würde das Format sprengen, was mit ein Grund ist, warum er seit einiger Zeit in der Kritik steht. Man wirft ihm vor, sich nicht mehr wirklich für seine Sendungen und seine Arbeit und letztendlich nicht mehr für das Publikum zu interessieren, ganz besonders was TV total anginge. Die letzten Sendungen will Raab Ende des Jahres moderieren, bevor er dann abtritt. Ob seine Sendungen dann weitergeführt werden und wenn ja, wer moderiert, steht noch nicht fest. Aber da Raab den angebotenen Vertrag von ProSieben offenbar abgelehnt hat, könnte es auch sein, dass seine Sendungen mit ihm gehen.

"Ich habe mich entschlossen zum Ende dieses Jahres meine Fernsehschuhe an den Nagel zu hängen. ProSieben hat mir eine mehrjährige Vertragsverlängerung angeboten. Das hat mich sehr geehrt. Dennoch habe ich meine Entscheidung nach reiflicher Überlegung und mit Überzeugung getroffen. Ich bedanke mich bei meinem Sender ProSieben, der mich in den vergangenen Jahren alle meine Ideen hat umsetzen lassen. Wir beenden die Zusammenarbeit im besten Verhältnis, das man haben kann. Ganz besonders bedanke ich mich bei meinen langjährigen ProSieben-Vertrauten Thomas Ebeling, Wolfgang Link, Daniel Rosemann, Andreas Bartl, Nicolas Paalzow, Jobst Benthues und Ludwig Bauer. Vielen Dank für 16 außerordentliche, tolle und erfolgreiche Jahre", so Raabs Statement.

Zu beweisen hatte er sich nichts mehr, Raab gewann so gut wie alle wichtigen Preise, die man in Deutschland in seinem Metier gewinnen kann, darunter den Adolf-Grimme-Preis und den Deutschen Fernsehpreis. Bleibt also nur noch eine kurze Erinnerung an seine Highlights.

17 weitere Videos17 weitere Videos17 weitere Videos17 weitere Videos17 weitere Videos