Feministin Anita Sarkeesian, bekannt für ihre 'Tropes vs. Women in Video Games'-Reihe auf Youtube, hat aufgrund einer Morddrohung ihr Heim verlassen und verweilt momentan bei Freunden.

Aktuelles - Morddrohung: Feministin Anita Sarkeesian verlässt aus Angst ihr Heim

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 6/71/7
Da war die Welt für Anita Sarkeesian noch in Ordnung (Bild von kickstarter.com)
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Feministin Anita Sarkeesian ist wahrscheinlich eine der unbeliebtesten Frauen in der Spiele-Szene, nur noch getoppt von Zoe Quinn. Das liegt an ihrer Web-Reihe Tropes vs. Women in Video Games, mit der die kanadische Politik- und Sozialwissenschaftlerin armenischer Herkunft die Rollenverteilung und Abziehbilder in Videospielen mit Bezug auf Frauen untersuchen und aufzeigen will. Sarkeesian hat auch ein persönliches Interesse daran, nicht nur, weil sie eine Frau ist, sondern weil sie auch selbst gerne spielt.

Doch während ihre äußerst erfolgreiche Kickstarter-Kampagne die Neider auf den Plan rief, hat ihre doch etwas zu feministisch geratene Web-Reihe den Zorn der männlichen Spiele-Community auf sich gezogen. Übelste Beleidigungen sind seither an der Tagesordnung.

Doch eine erst kürzliche Morddrohung habe sie nun so verängstigt, dass sie ihr Heim verlassen musste, aus Angst, die Person würde ihren Worten Taten folgen lassen. So veröffentlichte Sarkeesian auf Twitter die beängstigenden Mitteilungen der Person.

Was erst als Liebesschwüre begann, endet in einer hässlichen Drohung: "Ich werde zu deinem Appartement in [geschwärzt] kommen und dich zu Tode vergewaltigen. Wenn ich fertig bin, werde ich einen Montierhebel in dich rammen."

Daraufhin habe Sarkeesian die Behörden benachrichtigt, und ist vorerst bei Freunden untergekommen.

Hier ist auch die aktuellste Folge von Sarkeesians 'Tropes vs. Women in Video Games'-Reihe mit dem Titel: Women as Background Decoration: Part 2:

17 weitere Videos