Die 87. Oscarverleihung wird voraussichtlich am 22. Februar im Dolby Theatre in Los Angeles stattfinden, und Youtuber Wisecrack hat erstaunliche Parallelen zwischen den diesjährigen Nominierten und Kim Jong-Ils Lehren zur Kunst des Kinos entdeckt.

Aktuelles - Kim Jong-Ils Einfluss auf die diesjährigen Oscar-Nominierten

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 6/71/7
Kim Jong-Il war bekannt für seine Filmleidenschaft
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die ganze Welt erinnert sich bei Kim Jong-Il nur an einen Despoten, der sein Volk hungern ließ, während er es sich selbst gut gehen ließ. Doch der Vater von Kim Jong-Un, der selbst vor kurzem zum Inhalt des Hollywood-Films The Interview wurde, war auch ein großer Filmfan. Und es heißt, er sei besonders ein Fan von Hollywood gewesen. Vor seiner Zeit als Diktator war er auch das Oberhaupt des MInisteriums für Propaganda, und als solcher zuständig für die Filmstudios Nordkoreas. Seine Ambitionen, Nordkoreas Filmwirtschaft voranzutreiben, gingen soweit, dass er Südkoreas berühmteste Schauspielerin Choi Eun-Hee mitsamt ihrem Ex-Gatten, den Regisseur Shin Sang-Ok entführen ließ, und sie zwang, mit ihm Filme zu drehen. Nach sieben gedrehten Filmen konnten die beide in Wien in eine US-Botschaft fliehen.

Aber damit nicht genug, Kim Jong-Il verfasste gar ein Buch über das Kino mit dem Titel On the Art of the Cinema. In diesem Buch fallen einige weise Sprüche. Und Youtuber Wisecrack hat erstaunliche Parallelen zwischen Kim Jong-Ils Lehren und den diesjährigen Oscar-Nominierten entdeckt. Ein Zufall? Oder gar der Beginn des Siegeszuges, das Kim Jong-Il zeit seines Lebens verwehrt blieb?

Seht selbst und erstarrt in Ehrfurcht. Natürlich sollte das alles nicht allzu ernst genommen werden, aber das dürfte doch sowieso klar sein, nicht?

17 weitere Videos