Wem Neill Blomkamps letzter Experimental-Kurzfilm über Oats Studios zu lahm war, der dürfte sich über Zygote mit Dakota Fanning und Jose Pablo Cantillo freuen.

Zygote - Dakota Fanning im Todeskampf gegen einen Mix aus Alien und Das Ding

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 6/71/7
Jose Pablo Cantillo hat offenbar keinen Durchblick mehr
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zygote, der vierte, oder wenn man God: Serengeti nicht mitzählt, dritte Experimental-Kurzfilm von Neill Blomkamp und Oats Studios dürfte der bislang rundeste sein, der noch am ehesten als Proof-of-Concept bwz. als eine Art Pilot betrachtet werden kann. Der Mix aus Aliens und The Thing (und einem Hauch Dead Space) wirkt stimmig, atmosphärisch und vor allen Dingen vielversprechend.

Umso tragischer, wenn man bedenkt, dass Blomkamp eigentlich Alien 5 hätte drehen sollen. Der südafrikanische Filmemacher wollte diesen Teil des Alien-Franchises wieder näher an James Camerons Aliens heranbringen und neben Sigourney Weavers Ellen Ripley auch Michael Biehns Corporal Dwayne Hicks und sogar Newt zurückbringen. Stattdessen hat Ridley Scott seine Prometheus-Reihe aufgegeben und mit Alien: Covenant eine neue Trilogie gestartet, die wesentlich blutrünstiger daherkommt. Allerdings wurde der Film kein besonders großer Hit. Gut möglich, dass Scott, wenn überhaupt, nur noch einen weiteren Film inszeniert, statt zwei.

Und Blomkamp? Der beweist mit Zygote, in dem Dakota Fanning und Jose Pablo Cantillo als letzte Überlebende auf einer entlegenen Minen-Station in der Antarktis versuchen, sich vor einem Monster zu retten, das aus Teilen der Getöteten besteht, dass er das Zeug zum Alien-Regisseur hat. Ziemlich spannende Angelegenheit. Davon bitte mehr, Blomkamp!

17 weitere Videos

Vor kurzem enthüllte Filmemacher Neil Blomkamp sein ambitioniertes Kurzfilme-Projekt gemeinsam mit dem Studio New Oats über Steam. Die ersten drei 20-minütigen Kurzfilme der Volume 1 werden kostenlos zur Verfügung gestellt. Das Ziel ist es, das Monetarisierungspotenzial auf Steam für Kurzfilme auf die Probe zu stellen. Bei genügend Nachfrage soll die Volume 2 folgen. Auch sind Langfilmversionen denkbar.