Akte X – Die unheimlichen Fälle des FBI - Infos

Die US-amerikanische Fernsehserie "Akte X – Die unheimlichen Fälle des FBI" gilt als Wegbereiter des modernen Mysterygenres und wurde von 1993 bis 2003 unter der Leitung von Chris Carter, dem Kopf hinter "Akte X", produziert. FOX startete 1993 mit der Ausstrahlung; ProSieben zeigte die Serie ein Jahr später erstmals in Deutschland.

"Akte X – Die unheimlichen Fälle des FBI" handelt von den beiden FBI-Agenten Dana Scully (Gillian Anderson) und Fox Mulder (David Duchovny), die sich unter ihrem Vorgesetzten Walter S. Skinner (Mitch Pileggi) mit übernatürlichen Fällen auseinandersetzen. In der Pilotfolge lernen sich die hochintelligenten, aber völlig konträren Persönlichkeiten im Zuge eines gemeinsamen Falles kennen und agieren fortan als Team.

Während Scully ihrer Profession als Medizinerin entsprechend möglichst analytisch an Probleme herangeht, ist Mulder etwas impulsiverer Natur. Er ist ein überzeugter Verfechter von Aliens, UFOs sowie einigen Verschwörungstheorien. "Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI" kokettiert häufig mit der Diversität beider Charaktere und stellt diese mit einem zynischen Augenzwinkern immer wieder zur Schau.

Die übergeordnete Handlung von "Akte X – Die unheimlichen Fälle des FBI" beschreibt die Aufklärung einer umspannenden Verschwörung zwischen Politikern und Aliens. Diese wird jedoch nur tröpfchenweise erzählt; zum Großteil stellen die einzelnen Folgen in sich geschlossene Geschichten dar, die durch die Verschwörung jedoch miteinander verknüpft sind.

Der Einfluss von "Akte X – Die unheimlichen Fälle des FBI" auf andere TV-Serien und die Fernsehlandschaft im Allgemeinen ist immens. Neben der Einführung des Mysterygenres galten die gemeinsamen Fälle von Scully und Mulder zum damaligen Zeitpunkt zudem als eine der aufwändigsten Serienproduktionen überhaupt. Preise räumte die Serie unter anderem für ihre muskilaische Untermalung, das Design, die Kameraführung sowie die Handlung ab.

Die Handlung von "Akte X – Die unheimlichen Fälle des FBI" wird über neun Staffeln erzählt und ist abgeschlossen...

2016 - Mulder und Scully kehren zurück

... oder zumindest sah es lange danach aus. Nachdem im Jahr 2008 mit "Akte X - Jenseits der Wahrheit" bereits eine filmische Neuauflage erschien und eher durchwachsen ankam, wurden für das Jahr 2016 neue Folgen produziert. Zwar werden sie durchaus als zehnte Staffel bezeichnet, da es aber vorerst nur sechs produzierte Folgen geben wird, ähnelt das Format eher dem einer Mini-Serie.

Neben Gillian Anderson als Dana Scully und David Duchovny als Fox Mulder ist auch Mitch Pileggi wieder als Walter Skinner zu sehen. Die erste Folge der Staffel wurde am 24. Januar 2016 ausgestrahlt und die ersten Folgen erhielten deutlich positivere Resonanz als der 2008er Film.

Staffeln
  • Staffel 9

    20 Episoden
    Die finale neunte Staffel von "Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI" wurde erstmals vom 11. November 2001 bis zum 19. Mai 2002 von FOX gezeigt. ProSieben strahlte die 20 Episoden vom 14. Oktober 2002 bis zum 24. Februar 2003 aus.

    Aufgrund der jüngsten Ereignisse entschließt sich Mulder (David Duchovny) dazu, sich für eine Weile bedeckt zu halten. Scully (Gillian Anderson) wird derweil erneut der FBI-Akademie zugewiesen, während Monica Reyes (Annabeth Gish) die neue X-Files-Partnerin von John Doggett (Robert Patrick) wird.

    Doggett bittet Scully in einem Fall um Hilfe, der vom verstorbenen EPA-Mitarbeiter Carl Wormus (Nicholas Walker) handelt. Als dieser eine Anhalterin mit dem Auto aufsammelte, verursachte die Frau einen tödlichen Unfall. Doggett und Skinner (Mitch Pileggi) fahren zu einer Rückgewinnungsanlage, um Zusammenhänge zwischen Wormus' Arbeit und Verschwinden zu finden. Nach einer illegalen Autopsie an seinem Körper schickt Alvin Kersh (James Pickens, Jr.) Brad Follmer (Cary Elwes), um Doggett aufzuspüren.

    Die Untersuchung in der Anlage führt zu einer unbekannten Frau, die später als Shannon McMahon (Lucy Lawless) identifiziert wird und eine von Doggetts früheren Marinebekannten ist. Sie offenbart ihm ihre wahre Identität als "Super Soldat" und führt ihn in ein geheimes Labor auf einem Militärschiff. Dort finden sie Zusammenhänge zwischen den dortigen Experimenten und Scullys Sohn William.

    Ein Fremder bietet Scully an, sie zu Mulders Versteck zu bringen. Skeptisch stimmt sie zu, bringt damit aber beide in noch größere Gefahr. Der Schattenmann (Terry O'Quinn), ein Regierungsagent, folgt der Agentin, um sowohl Scully als auch Mulder auszuschalten.

    Zu einem späteren Zeitpunkt finden Scully, Doggett und Reyes unwiderlegbare Beweise eines UFO-Kults, der ein zweites Raumschiff ähnlich dem gefunden hat, welches Scully vor zwei Jahren in Afrika entdeckt hatte. Vom FBI fehlgeleitet nehmen die Agenten die Hilfe der "Lone Gunmen" an, um Scullys Sohn zu beschützen, nachdem sie erfahren haben, dass der Kult William umbringen will. Daraufhin wird Doggett von einem Wagen angefahren, woraufhin er mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert wird. Während Follmer und der "Toothpick Man" (Alan Dale) versuchen, die Pläne der drei Agenten herauszufinden, reisen Scully und Reyes nach Washington D.C., um Scullys Sohn aufzuspüren.

    Doggett findet einen entstellten Mann im X-Files-Büro vor, den er für Mulder hält. Ein DNA-Test stützt die Vermutung, bringt jedoch kein eindeutiges Ergebnis. Der Mann stößt eine Nadel in Scullys Sohn William, von der die anderen Agenten glauben, dass es sich um einen Virus handelt. Später wird klar, dass es sich um ein Gegenmittel für Williams Kräfte handelte. Anschließend wird die Identität des mysteriösen Mannes enthüllt: Es handelt sich um Jeffrey Spender (Chris Owens), Mulders Halbbruder.

    Mulder tritt wieder auf die Bildfläche und kann mit der vereinten Hilfe mehrerer Agenten und Freunde aus seinem Gefängnis ausbrechen. Gemeinsam mit Scully reist er daraufhin nach New Mexico, wo sie einen alten "weisen Mann" finden, der sich später als der Raucher (William B. Davis) herausstellt. Dieser wird kurz darauf von Knowle Rohrer (Adam Baldwin) getötet.

    Die Serie endet damit, wie Skinner versucht Kersh zu kontaktieren, der dazu gezwungen wurde, die X-Files endgültig zu schließen. Doggett und Reyes letzte Szene zeigt sie beim Fahren in die Wüste, um Mulder und Scully bei ihrer Flucht vom FBI zu helfen. Die beiden langjährigen Partner sitzen sich schließlich in einem Motel gegenüber und blicken einer ungewissen Zukunft entgegen.
  • Staffel 8

    21 Episoden
    Die achte Staffel von "Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI" wurde erstmals vom 5. November 2000 bis zum 20. Mai 2001 in Amerika vom TV-Sender FOX gezeigt. ProSieben strahlte die deutschen Episoden vom 25. September 2001 bis zum 25. Februar 2002 aus.

    Nachdem Hauptdarsteller David Duchovny, der die Rolle des Fox Mulder verkörpert hat, nicht mehr als Protagonist auftreten wollte, wurde seiner Kollegin Scully (Gillian Allision) ein neuer Partner zur Seite gestellt - John Doggett (Robert Patrick). Als Leiter der FBI-Taskforce ist er für die Suche nach Mulder verantwortlich, kann aber keine nennenswerten Erfolge verbuchen. Dennoch wird er den X-Files zugewiesen und arbeitet damit an Scullys Seite. Diese hat jedoch eigene Sorgen, da sie nach mehreren Berichten über entführte Frauen, die anschließend mit Alien-Babys schwanger waren, ernsthafte Bedenken bezüglich ihrer eigenen Schwangerschaft hegt.

    Doggett stellt Scully der Spezialagentin Monica Reyes (Annabeth Gish) vor, die auf rituelle Verbrechen spezialisiert ist. Kurz darauf wird Mulders lebloser Körper in einem abgelegenen Wald entdeckt. Auf der Beerdigung des Agenten drängt Alex Krycek (Nicholas Lea) Skinner (Mitch Pileggi) dazu, Scullys Baby zu töten, bevor es zur Welt kommt.

    Als der leblose Körper eines Entführten auftaucht und wieder lebendig gemacht wird, gibt es erneut Hoffnung für Mulder. Scully überwacht seine Wiedererweckung, die erfolgreich vonstatten geht. Nach seiner Auferstehung widersetzt er sich mehreren Anordnungen und untersucht verschiedene X-Files, woraufhin er entlassen wird und Doggett als Hauptverantwortlichen der Fälle zurücklässt. Diesem wird eine neue Partnerin zugewiesen, als Scully ihren Mutterschaftsurlaub antritt.

    Nachdem Mulder, Doggett und Skinner widerwillig Kryceks Hilfe annehmen, finden sie heraus, dass ein Alienvirus heimlich hochrangige FBI-Mitglieder mit sogenannten "Super Soldaten" ausgetauscht hat. Krycek Aussage nach sollen die Soldaten das Ende der Menschheit herbeiführen. Sie haben in Erfahrung gebracht, dass Scully Baby ein Wunderkind ist und fürchten dessen Macht.

    Als Miles wieder im FBI-Hauptquartier eintrifft, verhelfen Mulder, Doggett, Skinner und Krycek Scully zur Flucht. Sie zieht sich auf eine abgelegene Farm zurück; kurz darauf tötet Skinner Krycek. Scully gebärt ein offenbar normales, gesundes Kind, während sie von den Super Soldaten umzingelt ist. Ohne Erklärung verlassen sie die Szenerie, sobald Mulder auftaucht. Er bringt Scully und ihren neugeborenen Sohn, William, zurück zu ihren Appartement.
  • Staffel 7

    22 Episoden
    Vom 7. November 1999 bis zum 21. Mai 2000 zeigte der US-TV-Sender FOX die siebte Staffel von "Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI" erstmals im amerikanischen Fernsehen. Die deutsche Erstausstrahlung erfolgte vom 9. Oktober 2000 bis zum 19. März 2001.

    Nach den Geschehnissen der sechsten Staffel versuchen Walter Skinner (Mitch Pileggi) und Michael Kritschgau (John Finn) verzweifelt, die Wahrheit hinter dem mysteriösen Alien-Artefakt herauszufinden. Mulder (David Duchovny) leidet noch immer an den Folgen seiner Analyse des Artefakts. Währenddessen entgeht sowohl Scully (Gillian Anders) als auch Skinner die Doppelrolle von FBI-Agentin Diana Fowley (Mimi Rogers), die als Maulwurf für den Raucher (William B. Davis) arbeitet.

    Nach ihrer Reise nach Afrika will Scully ihren Kollegen Mulder besuchen, stellt jedoch fest, dass er offenbar spurlos verschwunden ist. Sie kontaktiert Kritschgau und Skinner, um ihn aufzuspüren. Währenddessen hat der Raucher Mulder an einen Ort gebracht, an dem all seine Probleme zu verschwinden scheinen. Fowley ringt sich dazu durch, den Raucher zu hintergehen und führt Scully schließlich zu Mulder - ein tödlicher Fehler. Der Raucher kennt keine Gnade und bestraft sie mit dem Tod für diesen Verrat.

    Während der Untersuchung eines merkwürdigen Falles, der von einem jungen Mädchen handelt, das spurlos von Zuhause verschwunden ist, zeigt sich Mulder übermäßig emotional investiert - Scully vermutet, dass der Fall Erinnerungen an seine Schwester wachruft. Zur selben Zeit erfährt er, dass seine Mutter, Teena Mulder (Rebecca Toolan), Selbstmord begangen hat. In der Folge versucht er verzweifelt zu beweisen, dass sie sich nicht selbst das Leben genommen hat, erkennt ihre Tat aber schließlich doch an.

    Der Vater eines verschwundenen Kindes führt Mulder anschließend auf eine Spur zu seiner Schwester Samantha. Gemeinsam finden sie heraus, dass sie vom Raucher entführt und gezwungen wurde, in einer mittlerweile verlassenen Militärbasis zu leben.

    Ein Entführungsfall führt Mulder und Scully wieder nach Oregon, wo sie ihren ersten gemeinsamen Fall erlebten. Die Agentin wird während der Untersuchung krank und reist zurück nach Washington D.C., während der Raucher Marita Covarrubias (Laurie Holden) und Alex Krycek (Nicholas Lea) kontaktiert, um die Regierungsverschwörung wieder aufleben zu lassen. Mulder und Skinner kehren nach Oregon zurück, wo Mulder gemeinsam mit anderen von einer Alieneinheit eines Alien-Kopfgeldjägers (Brian Thompson) gefangengenommen wird. Skinner kehrt nach Washington D.C. zurück und erfährt von Scully, dass sie schwanger ist.

    Die siebte Staffel markiert das Ende der regelmäßigen Auftritte von Hauptdarsteller David Duchovny; in den folgenden Episoden tritt er nur noch vereinzelt auf. Außerdem wurde das langjährige Intro nach dem Ende der siebten Season erstmals mit dem Versuch ausgetauscht, die Serie zu erneuern.
  • Staffel 6

    22 Episoden
    Der amerikanische Fernsehsender FOX zeigte die sechste Staffel von "Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI" erstmals vom 8. November 1998 bis zum 16. Mai 1999. Die Rechte für den deutschsprachigen Raum lagen beim Free-TV-Sender ProSieben, der die 22 Episoden vom 20. September bis zum 21. Februar 2000 ausstrahlte.

    Vor dem FBI-Ausschuss muss sich Agent Mulder (David Duchovny) zu seinen Erfahrungen in der Antarktis äußern. Schließlich werden er und seine Kollegin Scully (Gillian Anderson) von ihrer Division entfernt. Mulder wird seinem früheren Kellerbüro zugewiesen, wo er erfährt, dass Jeffrey Spender (Chris Owens) und Diana Fowley (Mimi Rogers) mittlerweile die X-Files übernommen haben.

    Gegen ihre Vorschriften spüren Mulder und Scully ein entflohenes Alien in Phoenix, Arizona, auf. Sie erfahren, dass der Raucher (William B. Davis) Gibson Praise benutzt hat, um die Kreatur ebenfalls ausfindig zu machen. Mulder bringt den jungen Mann in ein Krankenhaus, wo er erfährt, dass sich das "Schwarze Öl"-Virus in seinem Körper ausgebreitet hat.

    Parallel dazu wird der ehemalige Vorgesetzte von Mulder und Scully, Walter Skinner (Mitch Pileggi), von einer nanorobotischen Infektion heimgesucht. Dafür ist niemand Geringeres verantwortlich als Mulders früherer Kollege Alex Krycek (Nicholas Lea), der sich bereits früh als Maulwurf herausgestellt hat. Mithilfe des Systems in Skinners Körper nutzt er den Mann dazu, seine eigenen Ziele durchzusetzen.

    Später treffen Mulder und Scully erneut auf Cassandra Spender (Veronica Cartwright), von der sie erfahren, dass die Aliens alles Leben auf der Erde auslöschen wollen. Nach ihrer Flucht aus dem Krankenhaus konfrontiert sie Mulder ein weiteres Mal und bittet ihn, sie zu erschießen, da sie das Machwerk von 50 Jahren abnormaler Forschung darstellt.

    Agentin Fowley bringt Mulder, Cassandra und Scully schließlich gewaltsam in eine CDC-Anlage. Dort trifft Mulder erneut auf Marita Covarrubias (Laurie Holden), die Tests für Gegenmittel für das "Schwarze Öl"-Virus durchführen sollte. Das Geschehen in der Fabrik gipfelt in einem Angriff von Rebellenaliens. Der Raucher nutzt die Gelegenheit, um Jeffrey zu ermorden.

    Einige Monate später taucht ein Artefakt mit einer mysteriösen Inschrift am Strand der Elfenbeinküste in Afrika auf. Nach einer gewissenhaften Analyse des Fundes leidet Mulder unter starken Kopfschmerzen, die sich stetig verschlimmern. Seine Schmerzen werden unerträglich, doch plötzlich verfügt er über telepathische Fähigkeiten. Kurz darauf fällt der FBI-Agent in einen wahnhaften Zustand und wird zur Überwachung ins Krankenhaus gebracht. Auf der Suche nach einer Antwort reist Scully nach Afrika und findet die Spuren eines Raumschiffs, das am Strand vergraben ist.

    Die sechste Staffel von "Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI" schließt nicht unmittelbar an die vorherige, sondern den Film "Akte X - Der Film" an, der zwischen Staffel 5 und 6 spielt. Trotz oder gerade wegen dieser Tatsache gingen die Zuschauerzahlen der Serie erstmals zurück - ein Negativtrend, der bis zur finalen neunten Staffel erhalten blieb.
  • Staffel 5

    20 Episoden
    Die fünfte Staffel von "Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI" war erstmals vom 2. November 1997 bis zum 17. Mai 1998 auf dem US-TV-Sender FOX zu sehen. ProSieben zeigte die 20 Folgen vom 14. September 1998 bis zum 22. Februar 1999.

    Nachdem Scully (Gillian Anderson) an Krebs erkrankt ist und Mulder (David Duchovny) auf der Suche nach einem Gegenmittel seinen eigenen Tod inszeniert hat, nutzt er die dadurch entstandene Ablenkung, um im Pilot der fünften Staffel ins Pentagon zu gelangen und dort ein Heilmittel zu finden, während Scully eine Syndikat-Verbindung innerhalb der Reihen des FBI aufdeckt. Aufgrund der Informationen von Michael Kritschgau (John Finn) verliert Mulder schließlich seinen Glauben an außerirdische Vorkommnisse.

    Zu einem späteren Zeitpunkt treffen die beiden FBI-Agenten Mulder und Scully, während feindliche Aliens eine Gruppe Menschen entführen, die bereits früher von Außerirdischen verschleppt wurden, Cassandra Spender (Veronica Cartwright). Die Frau behauptet, eine mehrfach von Aliens Entführte zu sein und will positive Botschaften über ihre Geiselnehmer verbreiten. Nachdem Cassandra spurlos verschwindet, lässt sich Scully hypnotisieren und erinnert sich dadurch wieder an ihre frühere Entführung. Durch einen anderen Fall lernen Mulder und Scully außerdem Gibson Praise (Jeff Gulka) kennen, der für die weitere Geschichte von großer Bedeutung ist.

    Die fünfte Staffel war die letzte der Serie, die in Vancouver, Kanada, gedreht wurde. Allen nachfolgenden Episoden diente Los Angeles, Kalifornien, als Drehort. Außerdem war es die erste Staffel, deren Handlung bereits im Voraus geplant wurde, da der vorher gedrehte Film "Akte X - Der Film" später erscheinen, sich aber chronologisch ins Gesamtbild fügen sollte. Das Ende der Staffel geht deshalb direkt in die Leinwandadaption über.
  • Staffel 4

    24 Episoden
    Vom 4. Oktober 1996 bis zum 18. Mai 1997 wurde die vierte Staffel von "Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI" vom TV-Sender FOX erstmalig in den U.S.A. gezeigt. Die deutsche Erstausstrahlung erfolgte vom 14. September 1997 bis zum 1. März 1998 auf ProSieben.

    Als das Syndikat vermutet, einen Maulwurf in den eigenen Reihen zu haben, entsinnen sie einen Plan, um den Verräter ausfindig zu machen. X (Steven Williams) wird enttarnt und getötet, aber nicht ohne Mulder (David Duchovny) zuvor noch einen weiteren Informanten zu nennen: Marita Covarrubias (Laurie Holden). Der FBI-Agent nimmt ihre Hilfe bereits in Anspruch, als er auf der Suche nach Spuren der "Black Oil"-Kontamination nach Tunguska in Russland reist. Dort wird er als Versuchsobjekt für einen Impfstoff gegen das Alienvirus missbraucht.

    Währenddessen erhält Scully (Gillian Anderson) eine niederschmetternde Gesundheitsdiagnose: Krebs. Die Krankheit lässt sie über ihre Zukunft nachdenken; sie überlegt, das FBI zu verlassen. Ihr Partner Mulder ist fest davon überzeugt, dass die Erkrankung auf ihre frühere Entführung zurückzuführen ist. Er bereitet sich darauf vor, ein Abkommen mit dem Syndikat zu treffen, um seine Kollegin zu heilen. Sein Vorgesetzter Walter Skinner (Mitch Pileggi) lotet ihn jedoch aus und kommt ihm zuvor.

    Auf der Suche nach einem Heilmittel täuscht Mulder seinen eigenen Tod vor und infiltriert das Pentagon. Scully gelingt es derweil, eine Verbindung zum Syndikat innerhalb des FBIs aufzudecken.
  • Staffel 3

    24 Episoden
    Die Ausstrahlung der dritten Staffel von "Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI" erfolgte durch den amerikanischen TV-Sender FOX vom 22. September 1995 bis zum 17. Mai 1996. Im deutschen Fernsehen liefen die neuen Folgen vom 24. Oktober 1996 bis zum 27. März 1997.

    Die dritte Staffel schließt unmittelbar an die vorherigen Geschehnisse an und beginnt unter anderem mit dem verletzten FBI-Agent Fox Mulder (David Duchovny), der in der Wüste von New Mexico gefunden und von Albert Hosteen (Floyd Red Crow Westerman) wieder gesund gepflegt wird. Währenddessen untersucht Dana Scully (Gillian Anderson) miteinander verwebte und streng geheime menschliche Genexperimente und findet dabei heraus, dass ein Nazi-Wissenschaftler während einer Operation Hybriden aus Menschen und Aliens erschaffen hat. Kurz darauf wird Scullys Schwester Melissa (Melinda McGraw) aufgrund einer Verwechslung mit ihr ermordet.

    Mulder dringt auf der Suche nach Beweisen für eine Alienautopsie in geheime staatliche Anlagen ein und wird beinahe von einem Hybrid getötet, aber noch rechtzeitig von seinem Geheiminformant X (Steven Williams) gerettet. In der Zwischenzeit trifft Scully auf einige Frauen, die ähnliche Entführungserlebnisse wie sie selbst durchlebt haben.

    Aufgrund eines Unfalls wird Mulders ehemaliger Partner, der Maulwurf Alex Krycek (Nicholas Lea), vom außerirdischen Virus Black Oil (Schwarzes Öl) übernommen und flüchtet zu einem UFO. Scully hat es währenddessen geschafft, den Mörder ihrer Schwester, Luis Cardinal (Lenno Britos), ausfindig zu machen.

    Die dritte Staffel war bis zum damaligen Zeitpunkt die erfolgreichste der ganzen Serie und lieferte einige Antworten auf Problematiken und Geschehnisse der vorherigen Staffel. Außerdem wurden mehrere ausschlaggebende Charakter, wie der Boss des Syndikats First Elder (Don S. Williams) und das Alienvirus Black Oil, während der 24 Episoden eingeführt.
  • Staffel 2

    25 Episoden
    Die zweite Staffel von "Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI" wurde vom 16. September 1994 bis zum 18. Mai 1995 erstmals im amerikanischen Fernsehen auf dem TV-Sender FOX gezeigt. Deutsche Fans der Serie mussten sich bis zum 7. September 1995 gedulden. ProSieben zeigte die lokalisierten 25 Folgen bis zum 2. Mai 1996.

    Während FBI-Agent Fox Mulder (David Duchovny) dazu verdonnert wurde, simple Beobachtungsmissionen zu erledigen, hat es seine Kollegin Dana Scully (Gillian Anderson) immerhin etwas besser getroffen: Sie unterrichtet an der FBI-Akademie. Mulder bekommt wenig später einen neuen Partner zugeteilt, den jungen Alex Krycek (Nicholas Lea), und trifft einen Geheiminformant namens X (Steven Williams).

    Über Umwege trifft Mulder wieder auf Scully, als er an einer Geiselnehmerverhandlung teilnimmt und Duane Barry, der Entführte, vier Personen in Gefangenschaft nimmt - unter ihnen befindet sich auch Scully. Auf der Suche nach seiner Partnerin wird Mulder von seinem neuen Partner aufgehalten, der, wie sich wenig später herausstellt, ein Maulwurf für den Raucher (William B. David) ist.

    Schließlich taucht Scully drei Monate später wieder auf und liegt mit komatösen Symptomen im Krankenhaus. Ihre Genesung schreitet schnell voran, sodass die beiden FBI-Agenten bald wieder vereint sind.

    Während eines weiteres Falls begegnet Mulder seiner verschollenen Schwester Samantha, die er jedoch später gezwungenermaßen opfern muss, um die inzwischen gekidnappte Scully zu befreien. Nach Samanthas Tod stellt sich heraus, dass es sich lediglich um einen von vielen Alien-Klonen der eigentlichen Schwester gehandelt hat. Im späteren Verlauf der Jagd nach dem Kidnapper kommt Mulder beinahe ums Leben, wird aber von Scully gerettet.

    Als der Raucher herausfindet, dass Mulder im Besitz einer wichtigen digitalen Nachricht ist und diese beinahe entschlüsselt hat, lässt er dessen Vater von Alex töten. Scully führt ihren Partner nach New Mexico, wo sie ihm Albert Hosteen vorstellt, einem Experten, der die Nachricht entschlüsseln kann und weitere Beweise für außerirdische Aktivitäten vorlegt, die vom Raucher jedoch vernichtet werden.

    Während die erste Staffel noch keinem übergeordneten Ziel folgte, hatten die Drehbuchschreiber der folgenden 25 Folgen bereits ein deutlicheres Gesamtbild vor Augen. So wurde im Pilot unter anderem erstmals ein Alien in der Serie gezeigt - später sollten viele weitere folgen. Auffällig ist außerdem die längere Abwesenheit von Hauptdarstellerin Dana Scully (Gillian Anderson), die durch die erste Schwangerschaft der Schauspielerin bedingt war.
  • Staffel 1

    24 Episoden
    Die Erstausstrahlung der ersten Staffel von "Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI" erfolgte vom 10. September 1993 bis zum 13. Mai 1994 auf dem US-amerikanischen Fernsehsender FOX. In Deutschland lief die Serie fast exakt ein Jahr später vom 5. September 1994 bis zum 3. März 1995 auf ProSieben.

    In der ersten Folge lernen sich die beiden FBI-Agenten Dana Scully (Gillian Anderson) und Fox Mulder (David Duchovny), deren Denkweise eine völlig andere ist. Scully zeigt sich als die geborene trockene Analytikerin, während Mulder einen Hang für das Übernatürliche hat, an UFOs, Aliens und einige Verschwörungstheorien glaubt.

    Unter ihrem Vorgesetzten Walter S. Skinner (Mitch Pileggi) arbeiten sie fortan als Duo an übernatürlichen Fällen und werden schnell gute Freunde - trotz kleinerer Andeutungen allerdings auf einer rein platonischen Ebene.

    Da sich die Drehbuchautoren noch uneins über die Zukunft der Serie waren und nicht damit rechneten, "Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI" über insgesamt neun Staffeln hinweg zu erzählen, weist die erste Staffel im Vergleich zu späteren noch keinen eindeutigen roten Faden auf und besteht eher aus einzelnen, in sich geschlossenen Episoden.

    Einige Grundpfeiler der Handlung wurden allerdings dennoch gelegt. So ist der Hauptgegenspieler von Mulder und Scully, "Der Raucher"/"Der Krebskandidat" (William B. David) bereits im Pilot aufgetaucht und auch frühe Hinweise auf das Verschwinden von Mulders Schwester Samantha (Vanessa Morley und Megan Leitch) wurden bereits gegeben.
Akte X – Die unheimlichen Fälle des FBI - Teaser Trailer #2Ein weiteres Video