Über das Ende von Free Radical und damit auch das Ende des Projektes Battlefront 3 berichteten wir ja bereits. Der Studio-Mitgründer Steve Ellis verriet nun ein weiteres Detail, das den Fans sauer aufstoßen dürfte.

- War bereits zu 99 Prozent fertig

Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 2/41/4
Technisch gesehen war Battlefront 3 zu seiner Zeit durchaus imposant. Im Laufe der letzten Jahre tauchten Screenshots und Videos zu dem Titel auf.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Demnach war die Entwicklung von Battlefront 3 weiter fortgeschritten, als bislang angenommen. Fertig war der Multiplayer-Shooter bereits zu 99 Prozent und damit nahezu fertig. Laut Ellis musste man nur noch Bugfixing betreiben, bevor man es hätte veröffentlichen können.

Es sollte das erfolgreichste Spiel von Free Radical werden, wurde dann aber wegen finanzieller Gründe eingestellt. "Wir entwickelten ein sehr ambitioniertes Spiel. Man konnte eine Schlacht am Boden beginnen, dann in ein Schiff einsteigen und in den Weltraum damit fliegen, um an einem größeren Schiff anzudocken und dort weiterzukämpfen. Wir mussten sämtliche Arten neuer Technologie entwickeln und viele technische Herausforderungen und Einschränkungen bewältigen - aber wir hatten es geschaft", so Ellis.

LucasArts war von dem Spiel begeistert gewesen und schloss auch gleich einen Deal mit Free Radical ab, um sie für Battlefront 4 zu verpflichten. Zu dem Zeitpunkt sei alles super gewesen und das Studio setzte voll und ganz auf LucasArts, da es keine Gründe gab, um dies nicht zu tun.

Wie sich am Ende allerdings herausstellte, war das wohl der größte Fehler, den der Entwickler machen konnte. Es kamen neue Leute bei LucasArts hinzu, die andere ersetzten, wodurch die Zusammenarbeit zwischen den beiden Firmen immer schwieriger wurde.