Entwickler Blizzard scheint es von Anfang an ernst zu meinen: Erneut wurden Cheater-Accounts gesperrt, die im Online Rollenspiel World of Warcraft (WoW) gegen die Regeln des Spiels verstoßen hatten. Wurden beim ersten Mal noch Cheater mit einem Speed Hack überführt und gebannt (wir berichtetet, siehe Link), ging man diesmal gegen Zocker vor, die sich mithilfe von Bots einen ungerechten Vorteil gegenüber anderen Spielern verschafft hatten.

Wen Blizzard diesen Kurs beibehält kann man als ehrlicher Spieler nur froh darüber sein. Beim Konkurrenten Dark Age of Camelot (DAoC) sind die Cheater-Probleme teilweise völlig aus dem Ruder gelaufen, dass Benutzen von (Buff-)Bots wurde sogar als legitim eingestuft. Die großen Balancing-Probleme, die diese Entscheidung bei DAoC hervorgerufen hat, wird es bei WoW hoffentlich nicht geben. Mal sehen, ob Blizzard seinem Kurs treu bleibt, denn durch das Verbieten von Bots entgehen dem Unternehmen schließlich zusätzliche Einnahmen.

World of Warcraft ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.