Raid-Plätze sind in World of Warcraft Gold wert. Schließlich bekommen die Spieler so neue Items oder die Möglichkeit, einen World-First-Kill mit ihrer Gilde zu meistern. Wer auf der Ersatzbank sitzt und nur einspringt, falls jemand ausfällt, kann da schnell zu schmutzigen Tricks greifen.

DDoS-Angriffe auf andere Gildenmitglieder? Ganz schön frech.

So geschehen bei einem High-Level-Spieler aus der World-of-Warcraft-Gilde "Limit". Der Heiler war nur als Ersatz für die Raids eingeplant. Ein Verantwortlicher der Gilde schrieb über Twitter, dass sie keine Zweifel daran haben, dass der Heiler Fake-Links an die anderen Heiler verschickt hatte, um deren IP herauszubekommen. Danach nutzte er die Adressen für DDoS-Attacken und legte somit ihr Internet lahm. Das Ergebnis: Die Heiler an der ersten Geige waren außer Gefecht und er konnte den begehrten Raid-Platz einnehmen. Nur fiel diese Masche recht schnell unter den Mitspielern auf.

Bilderstrecke starten
(27 Bilder)

Der sofortige Rauswurf

Demnach war dies nicht das erste Mal, dass der Spieler Links kurz vor Raids verschickte und seine Mitspieler anflehte, diese anzuklicken. Der Ersatzheiler wurde mit sofortiger Wirkung aus der Gilde entfernt. Da die Verantwortlichen schon seit einer Weile (aufgrund von "niedrigem Skill") nach einem Ersatz für den Ersatz gesucht hatten, war die Trennung eher unerfreulich. Mehrere Mitglieder berichteten nach dem Rauswurf, dass ihr Internet für mehrere Stunden komplett lahmgelegt wurde.

World of Warcraft ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.