Ganz ohne Folgen ist Blizzards Plan mit echten Namen im Forum offenbar doch nicht geblieben.

World of Warcraft - Real ID sorgt für peinlichen Fehler beim ESRB - 1.000 E-Mail-Adressen veröffentlicht

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuWorld of Warcraft
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 1454/14551/1455
Da wird wohl eine Erklärung fällig
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Nachdem Blizzard angekündigt hatte, dass in den offiziellen Foren keine Nicknamen mehr, sondern die echten Namen der Personen zu sehen sind, sorgte das für mächtig Aufruhr. Nachdem man dann wieder zurückruderte, schien die Sache eigentlich erledigt zu sein.

Doch folgenlos blieb es dann doch nicht, wobei der Fehler nicht Blizzard selbst trifft, sondern das Entertainment Software Rating Board (kurz ESRB), welches in Amerika für die Altersfreigaben zuständig ist.

So haben sich viele Nutzer bei der Behörde wegen Blizzards Plänen via E-Mail beschwert und gehofft, dass sie durch ihr Online-Datenschutzprogramm das Vorhaben verhindern könnten. Das ESRB antwortete jetzt auf alle Anfragen und erklärte, dass man sich jetzt keine Sorgen mehr machen müsste, da Blizzard ja bereits selbst reagiert hatte.

Bei der folgenden Massen-E-Mail ist ihnen allerdings ein Fehler unterlaufen, denn man hat einfach allen geantwortet, ohne aber die Adressen der Empfänger zu verbergen. Somit sieht jeder der die E-Mail erhält, die fast 1.000 anderen E-Mail Adressen.

Und das, obwohl sich das ESRB in der E-Mail noch damit rühmt, mit ihrem Datenschutzprogramm anderen Unternehmen zu helfen, die persönlichen Informationen der Nutzer zu schützen.

World of Warcraft ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.