Blizzards Online-Rollenspiel World of Warcraft kann in China in diesem Jahr keine großen Erfolge feiern. Es gab nicht nur Probleme mit der Darstellung diverser Inhalte, die durch einen Patch geändert werden mussten, sondern auch ein für längere Zeit andauerndes Offline-Spielen wegen des Betreibers NetEase. Bekanntlich fand ein Betreiberwechsel von The9 zu NetEase Ende Juli statt. Blizzard selbst vertreibt das Spiel in China nicht.

World of Warcraft - Erneute Probleme in China

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuWorld of Warcraft
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 1454/14551/1455
Hat WoW in China keine Zukunft mehr?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Jetzt geht das Gezanke wieder in eine neue Runde. Auch in den letzten Monaten wurde World of Warcraft auf Herz und Nieren von der chinesischen Behörde "General Administration of Press and Publication" (GAPP) geprüft. Diese ist mit dem laufenden Betrieb von WoW überhaupt nicht einverstanden und wirft der NetEase-Tochter Shanghai EaseNet Network Technology Limited vor, dass das Spiel ohne rechtliche Genehmigung in China vertrieben wird.

Daher fordert GAAP die Firma NetEase dazu auf, keine Gebühren mehr in Rechnung zu stellen und die Eröffnung von neuen Spiele-Accounts zu unterbinden. Hinzu kommt, dass die GAAP mögliche Strafzahlungen in Erwägung zieht. Die Zukunft von World of Warcraft in China ist derzeit ungewiss.

World of Warcraft ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.