Vor wenigen Tagen kursierte die Meldung, World of Warcraft trage die Schuld am Tod eines chinesischen Spielers. Das Kind stürzte sich aus einem Fenster - angeblich weil es Szenen aus dem Spiel nachstellen wollte. Nun wurde jedoch bekannt, dass die Eltern offensichtlich nur die Gunst der Stunde ausnutzen wollten. Nachdem sich in letzter Zeit die Meldungen von toten Spielern gehäuft hatten, logen sie einfach. Die Wirklichkeit sieht anders aus: Das Kind starb bereits im Jahre 2004 - zu diesem Zeitpunkt war World of Warcraft in China aber noch gar nicht auf dem Markt.

Richtig ist, dass der Betroffene geradezu fanatisch Warcraft 3 gespielt haben soll. Dumm für die Eltern, denn die müssen sich nun die Frage gefallen lassen, welche Szene bitteschön in Warcraft 3 den Sprung aus einem Fenster zeigt. Tja, das wars dann wohl mit dem Versuch, ein Computerspiel vorzuschieben, um über die wahren Ereignisse hinwegzutäuschen.

World of Warcraft ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.