In der vergangenen Woche nahm Blizzard den berüchtigten Ban-Hammer in die Hand und bannte laut Medienberichten rund 100.000 Accounts in World of Warcraft für insgesamt sechs Monate, da diese Bots verwenden hätten.

World of Warcraft - Bot-Nutzung: Blizzard bannt 100.000 Accounts für 6 Monate

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 1454/14561/1456
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

So schreibt Blizzard: "Wir sind bestrebt, gleiche und faire Wettbewerbsbedingungen für jeden in World of Warcraft zu schaffen, und wir werden nicht aufhören, Maßnahmen gegen diese einzuleiten, die unsere Nutzungsbedingungen verletzen. Cheating in jeglicher Form wird nicht toleriert."

Und dabei hat es die Cheater noch gut erwischt, denn in der Vergangenheit gab es nach einem 72-Stunden-Ban direkt einen permanenten.

Kritisiert wird schon häufig, dass man auf den Schlachtfeldern nicht gerade selten auf Bots trifft, die die anderen Charaktere steuern. Dahinter steckt vor allem das bekannte Bot-Programm Honorbuddy von Bossland aus Zwickau. Bots sorgen dafür, dass sich die Figuren auf den Battlegrounds hin und her bewegen, um so das AFK-Kick-System zu umgehen.

Für die Macher von Honorbuddy ist das ein lukratives Geschäft, rund etwa 200.000 Käufe soll es gegeben haben. Bisher dachte Bossland, dass Honorbuddy unbesiegbar ist, inzwischen hat sich ein Teammitglied im eigenen Forum dafür entschuldigt. Viele der betroffenen Accounts seien 10 Jahre bei World of Warcraft dabei. Dabei betonte man nochmals, dass die Macher von Honorbuddy stets sagen, dass Bot-Nutzer niemals kostbare Accounts verwenden sollten.

Bilderstrecke starten
(19 Bilder)

World of Warcraft ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.