Blizzard ist sich nicht so richtig sicher, ob jetzt der richtige Zeitpunkt sei, um mit World of Warcraft zum Free2Play-Modell zu wechseln.

World of Warcraft - Blizzard spricht über Free2Play-Modell

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 1482/14901/1490
In naher Zukunft ist kein Free2Play-Modell bei World of WarCraft zu erwarten
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

MMORPGs zu entwickeln sei sehr teuer, gerade wenn man von den Spielern erwarte, monatlich einen bestimmten Betrag dafür zu zahlen. Es würde nur sehr wenige Unternehmen geben, die auf diesem hohen Level und den hohen Budgets konkurrieren können.

Würde man von den Spielern kein Geld verlangen, dann vergeben sie einem Unternehmen schon eher für die Spielerfahrung, die sie mit dem MMO haben. Daher könne Blizzards Mike Morhaime auch verstehen, weshalb die Entwickler vermehrt auf ein Free2Play-Modell setzen.

"Für uns und EA mit ihrem 'Star Wars'-Spiel ist es jedoch so, dass der Wert, den man für die 15 US-Dollar im Monat erhält, unvergleichlich ist. Ich denke nicht, dass man irgendwo anders einen solchen Unterhaltungswert bekommt. Ich würde die 15 US-Dollar allem anderen vorziehen", sagt Morhaime.

Ein Free2Play-Modell bedeute nicht zwangsweise ein besseres Spiel. Zwar möge jeder kostenlose Dinge und es würde sicherlich auch Spieler geben, die schon qualitativ hochwertige Free2Play-Erfahrungen sammeln konnten. Blizzard aber ist sich nicht sicher, ob es im Moment das beste Modell für World of WarCraft sei.

Wer möchte, kann World of WarCraft immerhin bis Level 20 kostenlos spielen.

World of Warcraft ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.