Während sich die Branche auf die Paris Games Week und damit auf die eine oder andere große Ankündigung vorbereitet, nutzen wir die Ruhe vor dem Sturm, um uns dafür zu rüsten, ein wenig reinen Tisch zu machen und die wichtigsten Nachrichten und Entwicklungen der letzten Tage aufzuarbeiten.



Star Wars: The Old Republic - Knights of the Fallen Empire

Die wohl populärste Nachricht betrifft die Macht. Die ist eindeutig erwacht, seit uns auf allen erdenklichen Kanälen der neue Trailer zur heißersehnten Episode VII entgegenflimmert. Die Fans sind auf jeden Fall ebenso aus dem Häuschen wie die verantwortlichen Schauspieler und man kann durchaus sagen, dass Disney offenbar den richtigen Nerv getroffen hat und die Lizenz in Entenhausen, entgegen aller Befürchtungen, doch in guten Händen sein könnte.

Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht - Official Trailer2 weitere Videos

Ob die MMO-Lizenz bei BioWare in guten Händen ist, darüber scheiden sich noch immer die Geister. Für die Liebhaber von Star Wars: Galaxies wird die alte Republik wohl nie zu einem brauchbaren Ersatz werden, da sie nicht einmal ansatzweise die gewohnte Freiheit bietet. Fans von BioWares Geschichten hingegen haben Star Wars: The Old Republic zumindest für ein Weilchen lieben gelernt.

Findet BioWare zu den eigenen Wurzeln zurück?

Dass BioWare mit der aktuell aufgespielten Erweiterung genau diese Fraktion im Visier hatte, darauf lässt schon der Name Knights of the Fallen Empire schließen, der ganz klar an die alten Solo-Abenteuer anknüpft. Und die Gemeinsamkeit beschränkt sich wohl nicht nur auf den Namen. Ersten Berichten zufolge zieht BioWare, was die Art der Erzählung betrifft, tatsächlich alle Register und präsentiert ganz großes Kino.

Und während manch einer von den neuen Abenteuern schwärmt, in denen vom Ewigen Imperium als dritter Macht zwischen den beiden bekannten Mächten die Rede ist, schaut die Mehrheit, mir inklusive, leider noch immer in die Röhre. Zumindest bis zum 27. Oktober, denn bis dahin darf nur die neuen Inhalte spielen, wer das MMO durchgehend von Juli bis Oktober abonniert hatte. Und ich muss gestehen - weder mein Enthusiasmus noch mein Budget reichten in Bezug auf SWTOR nach all den Jahren noch so weit.

2 weitere Videos

Ein paar dürfen rein, der Rest schaut in die Röhre

Am kommenden Dienstag also geht es dann für mich und wohl die meisten anderen Veteranen los mit den neuen Geschichten. Und bis dahin habe ich alle Hände voll zu tun, mit meinem Sith-Inquisitor zurück ins Spiel und zu alter Stärke zu finden, denn wie so oft bei einem MMO wird man als Rückkehrer von all den Gegenständen im Inventar, unzähligen Währungen, zurückgesetzten Skills und zusätzlichen Menüpunkten schier erschlagen. Eine Baustelle übrigens, an der es für jeden MMO-Betreiber mal wieder zu arbeiten lohnt.

So sehr es mich auch derzeit wurmt, dass ich als alter Käufer und gerade wieder aktiv gewordener Abonnent Imperator Valkorion noch nicht gegenübertreten darf, so groß ist die Hoffnung, dass BioWare die üblichen Pobleme, die ein solches Release mit sich bringt, durch diesen kleinen Testlauf minimieren kann und wir am Dienstag dann ohne Warteschlangen, Lags und Bugs spielen können.

Weitere Infos zu Star Wars findet ihr auf unserer Fanseite Star Wars Planet.

Guild Wars 2 - der zweite Frühling

Wobei bei den etwas breiter aufgestellten MMO-Fans derzeit ohnehin kaum Langeweile aufkommen dürfte, denn ab sofort ist auch Guild Wars 2 mit der ersten großen Erweiterung Heart of Thorns in die nächste Runde gegangen - nach über drei Jahren ein längst überfälliger Schritt. Doch die Fans von Guild Wars 2 gehören nicht zu den ungeduldigsten Gamern, zudem das Spiel schon seit Beginn ohne Abo-Gebühren betrieben wird.

2 weitere Videos

Und so flimmert Guild Wars 2 jetzt wieder über alle Monitore und stellt entsprechend auch Star Wars: The Old Republic mit seiner restriktiven Release-Politik gehörig in den Schatten. Über sieben Millionen Spieler sind mittlerweile für Guild Wars 2 registriert - was in etwa den verkauften Versionen entspricht. Bei 1,4 Milliarden registrierten Spielstunden hat der durchschnittliche GW2-Fan also rund 200 Spielstunden auf dem Buckel. Eine interessante Zahl, weil sie ziemlich exakt meiner eigenen Spielzeit in Guild Wars 2 entspricht.

Neu in Heart of Thorns sind unter anderem Raids, Gildenhäuser, neue Kapitel in der Story und jede Menge Kleinkram, der insbesondere Vielspieler motivieren soll, die durchschnittliche Spielzeit gehörig nach oben zu schrauben. Ich für meinen Teil werde die nächsten Tage auf jeden Fall im PvP-Teil des Spiels verbringen, konkret im erweiterten Welten-PvP, das hoffentlich endlich so funktioniert, wie wir uns das bereits zum Release vor drei Jahren erhofft hatten. Mehr über Guild Wars 2 kommt dann aber zu gegebener Zeit in einem eigenen Beitrag.

Funcom - Hilfe in der Not

Nicht ganz so rosig sieht es derzeit bei Funcom aus. Der MMO-Publisher konnte sich von den Problemen um Age of Conan nie völlig erholen und wäre da nicht The Secret World - man hätte die Pforten schon schließen müssen. Erst jüngst musste Funcom bei seinen Investoren um eine Nothilfe bitten - und jetzt hat man obendrein die norwegischen Finanzbehörden mit einer Forderung von umgerechnet rund 175.000 Dollar am Hals.

Und weil sich die verbliebenen Spieler, vorwiegend Horror-Fans, schon lange fragen, wie man den in Not geratenen Publisher am sinnvollsten unterstützen kann, hat sich Funcom eine kurzfristige Lösung überlegt. Innerhalb der letzten Monate hat man kurzerhand einige der besten Mitarbeiter von anderen Projekten abgezogen, um die Arbeit an The Park aufzunehmen, das schon am kommenden Dienstag erscheint.

2 weitere Videos

Nichts für schwache Nerven

In The Park wird eben jener aus The Secret World bekannte und reichlich verfluchte Vergnügungspark Schauplatz und Protagonist gleichermaßen. Allerdings konzentrieren sich die Entwickler, die unter der Regie von Joel Bylos arbeiten, diesmal vollkommen auf die Story, die ihren Horror gerade dadurch richtig entfalten soll, dass man komplett auf den MMO-Teil verzichtet.

Am ehesten ist The Park damit noch mit Life Is Strange zu vergleichen oder den Telltale-Titeln. Die Spielzeit selbst wird mit nicht mehr als ein bis zwei Stunden angegeben. Umso stärker soll der emotionale Eindruck sein, den das Spiel hinterlässt und vor dem die Entwickler insbesondere zartbesaitete Naturen explizit warnen. Aktuell ist The Park noch für unter zehn Euro auf Steam vorzubestellen. Gratis dazu gibt es ein paar Gegenstände für The Secret World sowie die Hoffnung, einem in Schieflage geratenen Studio geholfen und vielleicht die Zukunft einer neuen Horror-Serie gesichert zu haben.

Defiance - keine Zukunft im TV

Nicht ganz so rosig sieht es derzeit auch bei Trion Worlds aus, zudem das Studio aktuell einen weiteren Rückschlag zu verkraften hat. Nach drei Staffeln hat der TV-Sender Syfy nämlich das Ende der Serie Defiance angekündigt. Zwar ist Trions Community Manager ‘Kiwibird’ überzeugt, dass das Schicksal des Online-Games anders aussieht, jedoch gehörte Defiance als MMO-Shooter-Hybride von Anfang an nicht zu den beliebtesten Vertretern dieser Gattung.

Zudem waren die Verknüpfungen zwischen Serie und Spiel nie so eng, wie man sich das vorher ausgemalt hat. Andererseits könnten die Jungs von Trion nun einige der noch nicht erzählten Geschichten der Serie aufgreifen und den einen oder anderen TV-Zuschauer, der das endzeitliche Treiben bislang nur am TV-Bildschirm verfolgt hatte, doch noch als Spieler gewinnen.

Devilian - weniger ist manchmal mehr

Überhaupt kämpft Trion derzeit an allen erdenklichen Fronten und in unterschiedlichen Genres. Und mit Devilian kommt noch eine neue Spielegattung hinzu - und zwar eine, die wir in den kommenden Jahren noch öfter zu spielen bekommen. Nachdem die Branche nämlich erkannt hat, dass man mit Spielen wie Diablo III und Path of Exile mit verhältnismäßig wenig Aufwand viel Geld verdienen kann, versuchen nun alle erdenklichen Studios ihr Glück damit, Hack-and-Slash-Games mit MMO-Elementen zu spicken - oder umgekehrt.

2 weitere Videos

In Südkorea ist Devilian bereits seit langem verfügbar, bei uns ist es aktuell in die erste Closed-Beta-Phase gestartet. Und Devilian spielt sich erfreulich gut und hätte wohl etwas mehr Aussicht auf Erfolg, würde Trion nicht jedes Video aus Asien übernehmen, ohne sich mal Gedanken darüber zu machen, ob es nicht vielleicht geeignet ist, Teile der westlichen Spielerschaft abzuschrecken. Kleine Mädchen in Seidenunterwäsche sind für manch einen auf jeden Fall ein No-Go.

Albion Online - Dämon inklusive

Etwas gediegener kommt da schon Albion Online daher. Zwar präsentiert sich das Sandbox-MMO aus Berlin hier und da etwas minimalistischer als die Konkurrenz, dafür jedoch besitzt es mehr spielerische Tiefe und wird auch auf mobilen Geräten spielbar sein. Und es scheint sogar ein wenig von der Atmosphäre aufzufangen, die uns vom altehrwürdigen Diablo in Erinnerung geblieben ist und die ein Spiel wie Devilian leider missen lässt.

2 weitere Videos

Diesen Eindruck unterstreichen die Entwickler aktuell durch ein Video, in dem sich eine Gruppe Abenteurer offenbar dem Dämonenprinzen stellt - in einer Art Raid. Und der beweist, dass man bei Sandbox Interactive nicht nur PvP-Inhalte wie Clankriege und Belagerungen ins Auge gefasst hat, sondern auch an ordentlichem PvE-Content schaffen möchte.

Blade & Soul - aufgespießt und weggeworfen

Wie lange PvE-Inhalte begeistern können, hängt jedoch insbesondere auch von einer ordentlichen Umsetzung des Kampfsystems ab. Viel zu lange dominierten anspruchslose und dröge Kämpfe das Genre und nicht zuletzt sind sie einer der Gründe dafür, dass große Teile der Community mittlerweile einen Bogen um MMOs machen.

2 weitere Videos

Umso stärker hebt sich da schon Blade & Soul ab, das mit den derzeit wohl spannendsten Kämpfen im MMO-Genre aufwarten kann. Wer noch immer daran zweifelt, sollte sich mal den einen oder anderen Clip zu Blade & Soul anschauen - aktuell zum Beispiel das Klassenvideo zum Destroyer. Und wer schon mal die Gelegenheit hatte, Blade & Soul anzuspielen, wird sicher bestätigen, dass man danach wirklich nicht mehr zurück zum alten Tab-Targeting möchte.

Ausblick

Mehr darüber sowie über all die anderen Titel, die ihren Auftritt auf der Paris Games Week haben, werden wir auf jeden Fall in der kommenden Woche zu erzählen haben - den einen oder anderen Trailer mit Sicherheit wieder inklusive. Und bis dahin sehen wir uns entweder im Welten-PvP von Guild Wars 2 oder im Hauptquartier der imperialen Flotte.

2 weitere Videos