Auf eines der enttäuschendsten Jahre in der Geschichte der Onlinespiele soll eines der spannendsten und innovativsten folgen. Das versprechen zumindest jene Unternehmen, die sich mit der Entwicklung des VR-Gerätes Oculus Rift oder den passenden Spielen dafür beschäftigen. Doch wie bereit ist die Spielergemeinde eigentlich für diese Technologie?

Oculus Rift kann man nicht erklären, man kann es nur erleben.

Wenn man sich mit Otto Normalspieler über das Oculus Rift unterhält, bekommt man meist eine klare Antwort: “Ich brauche keinen 3-D-Helm, um Spaß zu haben.” Spricht man hingegen mit jemandem, der das Gerät schon auf dem Kopf gehabt und sich durch War Thunder, EVE: Valkyrie oder eines der einschlägigen Horror-Games bewegt hat, lautet die Antwort mit hoher Wahrscheinlichkeit: “Dieser Technologie gehört die Zukunft.”

Eine Diskrepanz, die ähnlich schwierig zu erklären ist wie das Phänomen Oculus Rift an sich. Am ehesten geht das noch mit dem alten Matrix-Spruch - man kann das Oculus Rift nicht erklären, man muss es selber erleben. Das größte Missverständnis: VR-Helme wie das Oculus Rift oder Sonys PlayStation VR sind keine 3-D-Brillen.

3-D ist längst nicht alles

Natürlich ist alles, was einem da vor Augen geführt wird, auch dreidimensional wahrzunehmen. Doch das allein macht noch nicht das Erlebnis aus, das von den VR-Systemen ausgeht. Vielmehr ist es die Tatsache, dass die Augen nichts mehr sehen, außer dem, was ihm das Oculus da vorspielt. Am herkömmlichen Bildschirm, ob nun 3-D oder nicht, nimmt man unterbewusst und aus den Augenwinkeln heraus stets die Außenwelt wahr, die einen aus der Immersion reißt.

2 weitere Videos

Unter der VR-Haube gibt es diese störenden Einflüsse nicht. Das Unterbewusstsein akzeptiert diese virtuelle Umgebung als die einzig wahre. Jede Kopfbewegung wird von dem Gerät entsprechend umgesetzt. Man schaut an seinem eigenen Körper hinunter und wundert sich nicht einmal, dass man einen Raumanzug trägt. Und wenn dann noch die Körperbewegungen per Kinect ins Spiel eingebunden werden, ist die Illusion perfekt.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: