WildStar geht nun den Weg, den auch schon andere MMORPGs vollzogen haben und wird ab Herbst diesen Jahres auf Free2Play umgestellt. Während manchem dabei sofort die Halsschlagader platzt und Gedanken wie „Pay-to-win incoming“ die Runde machen, konnten wir uns auf der gamescom 2015 vom Gegenteil überzeugen. Doch was erwartet den Spieler mit der Umstellung und lohnt es sich, WildStar noch einmal anzuschauen?

WildStar - Launch-Trailer10 weitere Videos

Die Closed Beta zu WildStar startet am 11. August 2015, so dass jeder Spieler, der sich angemeldet hat, an diesem Beta-Test zur Free-to-play-Umstellung teilnehmen kann. Die Umstellung, die in Content Drop 6 (der sechste große Inhaltspatch von WildStar) enthalten ist, wird noch in diesem Herbst vollzogen.

Das Free-to-play-System von WildStar sorgt in der Tat dafür, dass das Spiel komplett kostenlos gespielt werden kann. Es geht sogar noch weiter, denn man kann sich auch fast alles, was es im Shop gibt, im Spiel erspielen. Hierzu kommen zwei Währungen zum Einsatz: NCoins und Omnibits. Die NCoins können nur gegen Echtgeld auf der offiziellen Seite gekauft und dann dafür genutzt werden, um Gegenstände aus dem Shop zu kaufen.

Omnibits können dagegen im Spiel erspielt werden. Ihr könnt sie durch Quests, Erfolge, das Töten von Mobs usw. bekommen. Mit diesen Omnibits könnt ihr fast jeden Gegenstand aus dem Shop kaufen. Somit könnt ihr auch ohne den Einsatz von Echtgeld an die Shop-Gegenstände kommen. Was ihr nicht erspielen könnt, sind die sogenannten Fortune Coins. Diese können nur gegen NCoins gekauft werden.

Die Fortune Coins wiederum werden genutzt, um an einer Art Lotterie teilzunehmen, wodurch ihr einen zufälligen Gegenstand bekommen könnt. Die zur Wahl stehenden Gegenstände reichen von EP-Tränken über kosmetische Ausrüstung bis hin zu Mounts oder ähnlichem. Aber es ist komplett zufällig, was dabei herauskommt, so dass ihr ein wenig Glücksspiel betreibt.

WildStar 2.0 – dank des Free-to-play-Systems und der Überarbeitungen am Spiel könnte es einen zweiten Frühling erleben.Ausblick lesen

Im Shop selbst bekommt ihr Tränke unterschiedlichster Art (EP-Boost, Währungs-Boost für die unterschiedlichen Aktivitäten usw.), kosmetische Gegenstände (Waffen- und Rüstungsskins), Gegenstände für das Housing, Mounts, Haustiere, Gegenstände fürs Handwerk usw. Dazu immer wieder verschiedene Bundles. So könnt ihr zum Beispiel die Gegenstände der Deluxe Edition bekommen.

WildStar - Kann die Free-to-play-Umstellung für frischen Wind sorgen?

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuWildStar
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 180/1811/181
Freemium und pay-to-win soll WildStar durch die Umstellung nicht werden.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der Shop ist also recht Genre-typisch gestaltet und wirkt auf den ersten Blick sehr fair. Neben dem Free2Play kann man aber auch weiterhin ein Abonnement abschließen. Die Einschränkungen für Free-to-play-Spieler im Vergleich zu Abonnenten beziehen sich nur auf Dinge wie Zugang zum PTR, Anzahl an Auktionen im AH und ähnliches. Es wird dem F2P-Spieler kein Content verwehrt.

Durch ein Abo bekommt ihr Belohnungspunkte (zusätzliche Punkte bekommt ihr durch Käufe im Shop), wodurch ihr einen Belohnungsbalken füllt, an dessen Ende immer eine zusätzliche Belohnung auf euch wartet. Spieler, die WildStar seit dem Release die Treue halten, werden nach der Umstellung geradezu mit Belohnungen überschüttet.
Des Weiteren gibt es für das tägliche Einloggen auch nochmal Belohnungen. Diese bekommen auch Free-to-play-Spieler. Insgesamt sind bisher Belohnungen für 180 Tage bekannt und an jedem 10. Tag gibt es eine ganz besondere Belohnung. Hier warten auf euch Haustiere, Mounts, Kostüme usw. So sollen Spieler einen weiteren Grund haben, sich täglich einzuloggen.

Packshot zu WildStarWildStarErschienen für PC

Neben dieser Umstellung auf das Free-to-play-System wird der sogenannte Content Drop 6 auch noch weitere Neuerungen und Verbesserungen mit sich bringen. Allen voran hat man das Einstiegs-Tutorial in WildStar überarbeitet, so dass man auswählen kann, ob man ein völliger Einsteiger in das Genre MMORPG ist, sich damit bereits auskennt oder man sogar schon in WildStar ein Veteran ist. Je nachdem bekommt man ein angepasstes Tutorial.

Als Veteran überspringt man gar das Tutorial und kommt direkt mit passendem Level und passenden Fähigkeiten in die erste Zone auf Nexus. Zudem begegnet man Drusera bereits hier, die eine wichtige Rolle in der Story von WildStar spielt. Auch die Intro-Videos wurden überarbeitet. Die sogenannten Story-Instanzen wurden nun ebenfalls angepasst und werden bereits früher im Spiel eine Rolle spielen. So kann man ab Stufe 15 dank der neuen Story-Instanz Alpha Sanktum bereits in Kontakt mit der Story von WildStar kommen. Dies soll dann kontinuierlich passieren, so dass der Spieler einen besseren roten Faden hat und die Motivation beim Leveln größer ist.

Außerdem wurden die Werte komplett überarbeitet und sollen klarer und leichter zu verstehen sein. Dennoch soll dabei noch genug Raum für Theorycrafting existieren. Auch die gesamte Itemization soll nun sinnvoller aufeinander aufbauen. Die Dungeons wurden ebenfalls angepasst und das jeweilige Einstiegslevel verringert. Des Weiteren sollen die Dungeons nun zugänglicher und belohnender sein. Schlussendlich sollen sie auch nicht mehr so viel Zeit in Anspruch nehmen. Dennoch bleiben sie laut Carbine herausfordernd.

Beim Housing lassen sich nun sogenannte Nachbarschaften bilden, wodurch es möglich ist, dass bis zu fünf Spieler einen riesigen Housing-Plot erstellen, indem sich ihre einzelnen Plots verbinden. Damit möchte man ganze Housing-Communitys ermöglichen. Für alle PvPler führt man dann noch eine neue PvP-Arena namens Cryo-Plex ein. Auch die Zugangsquest (engl. Attunement) für die Raids wird abgeändert und ihr müsst nur noch vier statt 12 Schritte absolvieren, um in den ersten Raid zu kommen. Neue Weltbosse und Änderungen an den alten Weltbossen, sowie viele „Quality to Life“-Veränderungen versprechen die Entwickler ebenfalls.