Auch nach der großen Enthüllung sind die von Mythic so favorisierten Blogger nicht untätig und üben weiterhin konstruktive Kritik an Warhammer Online: Age of Reckoning. "Wenn das Land der Toten funktionieren soll, muss Mythic ein paar Dinge ändern!", geben die Brüder Keen and Graev zu bedenken.

So sei es notwendig, das Gruppenspiel zu fördern, da Warhammer zu sehr in Richtung Solospiel gerückt sei. Echte Inhalte seien außerdem wichtig, zu denen sich größere Gruppen formieren müssten, um es mit ihnen aufzunehmen. Sorge hat man außerdem um die Belohnungen, die man im neuen Gebiet erhalten soll. Eine Idee, wie es funktionieren könnte, liefern Keen und Graev gleich mit.

Außerdem müsse Mythic unbedingt daran arbeiten, eine Wirtschaft ins Spiel zu integrieren, die derzeitigen Realm gegen Realm Kriege aufpolieren und Meta Content schaffen, der Spielern die Möglichkeit gibt, der täglichen Routine zu entgehen.

Dass die Kritik auch bei Mythic Entertainment ankommen wird, dessen können sich die beiden bloggenden Brüder sicher sein, denn immerhin gehörten sie zu jenen Auserwählten, die von den Jungs um Paul Barnett mit Vorabhinweisen zur großen Enthüllung versorgt wurden, inklusive des Geständnisses: "Wir lieben Blogger".

Warhammer Online: Age of Reckoning ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.