Im Rahmen des WAR Events in Paris konnten wir nicht nur Warhammer Online: Age of Reckoning probespielen, sondern bekamen zudem Gelegenheit, mit den Entwicklern ein wenig über das Spiel zu plaudern. International Associate Producer Rowland Cox stand uns Rede und Antwort, und im Verlauf des Gesprächs stieß außerdem Product Manager Rahim Attaba hinzu.

Da im Vorfeld bereits die Städte, das Tome of Knowledge, das RvR-System sowie die Karrieren im Spiel ausführlich präsentiert wurden, nutzten wir die Gelegenheit, um ein paar Themen anzusprechen, zu denen die Entwickler im Vorfeld noch nicht Stellung bezogen hatten.

Warhammer Online: Age of Reckoning - Oh Gott, Mythic hat Blogger eingesperrt!73 weitere Videos

Das Team hinter Warhammer

gamona: Hallo Rowland. Bitte erzähle uns kurz etwas über deine Aufgabe.

Warhammer Online: Age of Reckoning - Crafting, reisen im Spiel, Item Selling: Wir sprachen in Paris mit den Entwicklern.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 713/7171/717
Rahim Attaba (links) und Rowland Cox standen uns Rede und Antwort.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Rowland Cox: Ich bin International Associate Producer. Mein Job ist es, den Entwicklern des Spiels in Europa unter die Arme zu greifen und sicherzustellen, dass GOA alles bekommt, was sie brauchen. Zu meinen Aufgaben gehören zum Beispiel örtliche Unterstützung oder technischer Support. Generell kann man sagen: Ich sorge dafür, dass die Informationen von Virginia nach Frankreich und Irland kommen und auf dem betrieblichen Level alles funktioniert.

gamona: Wie viele Leute arbeiten eigentlich an Warhammer?
Cox: Das ist eine gute Frage. In dem Studio in Virginia arbeiten im Moment 200 Leute an dem Spiel. Gestern während der Präsentation scherzte Josh, dass EA in das Projekt einstieg und plötzlich Goldsäcke vom Himmel fielen. Im Prinzip sieht die Sache folgendermaßen aus: Wenn wir ein kleines, unabhängiges Studio wären, wären wir stark eingeschränkt, da uns einfach das Geld und die Mitarbeiter fehlen würden. Für Mythic ist es wirklich ein Segen, dass wir mit EA jemanden haben, der uns unterstützt und die Rechnungen bezahlt. Wir sind dadurch in der Lage, die Anzahl der Mitarbeiter zu vergrößern und das Spiel so zu entwickeln, wie wir es uns vorstellen.

Packshot zu Warhammer Online: Age of ReckoningWarhammer Online: Age of ReckoningErschienen für PC

gamona: Mit 200 Leuten sollte sich in der Tat einiges auf die Beine stellen lassen, gestern habt ihr uns ja auch bereits viel gezeigt. Was jedoch nicht behandelt wurde, ist das Handwerk – wird es in Warhammer möglich sein, High-Level-Items herzustellen?
Cox: Wir testen dieses Feature noch. Was wir momentan im Spiel haben, ist das Herstellen von Tränken. Wir haben ein System entwickelt, in das der Zufall ein wenig mit einfließt und zu dem wir fantastisches Feedback erhalten haben. Man bekommt nie zweimal dasselbe Ergebnis, im Prinzip ist es ein bisschen wie beim Kochen.
(Rahim Attaba kommt herein)
Rahim Attaba: Ah, geht es um Crafting?

Crafting und Item Selling

gamona: Ja. Kochen ist immer gut, könnt ihr uns mehr darüber erzählen?

Warhammer Online: Age of Reckoning - Crafting, reisen im Spiel, Item Selling: Wir sprachen in Paris mit den Entwicklern.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 713/7171/717
Im Spiel könnt ihr leckere Tränke zusammenbrauen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Cox: Man experimentiert ein wenig - nimm zuviel Salz und niemand möchte dein Gericht essen. Im Spiel kann man einen Pharmazieskill bekommen und dann losgehen, Zutaten kaufen und experimentieren. Hat man die falschen Zutaten, funktioniert das Ganze nicht. Das System ist aber einfach zu erlernen und macht sehr viel Spaß.

gamona: Klingt interessant, wir hoffen, bald mehr darüber erfahren zu können. Zu einer anderen Sache: MMOs haben häufig mit Goldfarmern zu kämpfen und auch Item Selling ist ein heiß diskutiertes Thema. Einige Publisher sind strikt dagegen, andere wie zum Beispiel Sony versuchen, den Handel mit Gegenständen außerhalb des Spiels über eigene Plattformen laufen zu lassen. Wie steht ihr zu diesem Thema?
Attaba: Wir wollen Handel mit Gegenständen und vor allem Goldfarmer nicht im Spiel haben. Mark Jacobs ist absolut dagegen.
Cox: Richtig. Das ist nicht das, worum es in Warhammer geht. Wenn manche Publisher so etwas anbieten, ist das ihre Sache. Bei uns ist es so: Wir möchten nicht, dass Horden von Spielern herumrennen und Sachen verkaufen, wir wollen, dass Horden von Spielern herumrennen und Sachen töten – darum geht es in Warhammer (lacht). Ich persönlich kann mit Item Selling und dergleichen auch nichts anfangen. Uns geht es um das gemeinsame Spielerlebnis. Bei uns soll Gemeinschaftsgeist entstehen, als würden die Leute in der Fußballmannschaft spielen, die sie auch unterstützen. Dazu bieten wir den Leuten sowohl PvE als auch RvR Content, der ihren Zusammenhalt fördert. Wir möchten nicht, dass hunderte von Spielern herumlaufen und versuchen, Gegenstände oder sogar ihre Charaktere zu verkaufen.

Reisen in phantastischen Welten

gamona: Gestern kam die Frage auf, wie lange es dauern würde, von einem Ende der Karte zum anderen zu laufen. Zwar hat das bis jetzt niemand ausprobiert, Jeff Hickman schätzte aber, dass es ungefähr drei Stunden in Anspruch nehmen würde.
Cox: Ja, sobald er wieder zu Hause ist, wird er es austesten (lacht).

gamona: Prima. Ich nehme an, dass die Spieler Möglichkeiten haben werden, die Wege abzukürzen. Was für Reisemöglichkeiten gibt es bei Warhammer?

Warhammer Online: Age of Reckoning - Crafting, reisen im Spiel, Item Selling: Wir sprachen in Paris mit den Entwicklern.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 713/7171/717
Die hübschen Landschaften werdet ihr mit Reittieren erkunden können.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Cox: Jedes Volk im Spiel wird Reittiere haben, die beim Reisen hilfreich sein werden, wobei ich erwähnen muss, dass berittener Kampf nicht im Spiel vorkommen wird. Wer kämpfen will, muss von seinem Reittier absteigen. Die Mounts haben zwei Stufen: Normal und Fortgeschritten und können auch individuell ausgestattet werden, zum Beispiel mit besonderer Rüstung. Jedes Volk bekommt Reittiere, die auch zu ihm passen: Das Imperium zum Beispiel reitet auf Pferden, während das Chaos mit furchteinflößenden, stachelbesetzten Pferden in die Schlacht zieht, die sich komplett von denen des Imperiums unterscheiden. Die Dunkelelfen haben mit einer Kampfechse das vielleicht coolste Reittier.

gamona: Und wie sieht es mit Wegpunkten aus?
Cox: Bezüglich des Springens von einem Punkt zum anderen? Wir haben keine Teleporter im Spiel, dafür jedoch Travelpoints. Wenn ihr zum Beispiel in der Hauptstadt des Imperiums seid und wissen möchtet, was die Hochelfen treiben, könnt ihr diese Travelpoints nutzen, um das Reisen zu beschleunigen. Das funktioniert natürlich nur in dem Bereich, den eure Seite gerade kontrolliert. Wenn ihr Ordnung spielt, könnt ihr nicht mitten in das von der Zerstörung besetzte Reich springen.

gamona: Wird es auch fliegende Fortbewegungsmittel geben?
Cox: Ja, die Zwerge werden bei den Travelpoints Gyrocopter nutzen können.

Zensur in Deutschland?

gamona: Müssen wir in Deutschland mit zensiertem Inhalt rechnen?
Attaba: Nein, wir streben ein Teen-Rating und angemessenen Inhalt an.

Warhammer Online: Age of Reckoning - Crafting, reisen im Spiel, Item Selling: Wir sprachen in Paris mit den Entwicklern.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 713/7171/717
Die schlafen nur... Dank Teen-Rating soll es zu keiner Zensur kommen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Cox: Wir möchten den Leuten überall ein gutes Spielerlebnis bieten. Da hat jedes Land andere Vorstellungen: In Deutschland ist Blut ein heikles Thema, in Amerika dagegen Flüche oder Sex. Also versuchen wir, diese Grenzen einzuhalten und trotzdem soviel coole Features wie möglich einzubauen, zum Beispiel sexy Dunkelelfen.

gamona: Danke für das Interview. Möchtet ihr unseren Lesern noch etwas sagen?
Attaba: Kauft die Collector’s Edition, bevor sie vergriffen ist. Es sind nur noch wenige Exemplare erhältlich, Warhammer ist zum Beispiel bei Amazon in der Kategorie Videospiele auf Platz eins.